Union Berlin: Horst Heldt unterstützt Ruhnert als Sportchef!

Berlin - Union Berlin sucht nach dem Last-Minute-Klassenerhalt weiterhin einen neuen Trainer. Fündig geworden sind sie nun bei einer anderen Position: Horst Heldt (54) löst Oliver Ruhnert (52) in seiner Funktion als Geschäftsführer Profifußball Männer ab.

Horst Heldt (54) kennt Oliver Ruhnert noch von seiner Tätigkeit beim FC Schalke 04.
Horst Heldt (54) kennt Oliver Ruhnert noch von seiner Tätigkeit beim FC Schalke 04.  © Thilo Schmuelgen/Reuters-Pool/dpa

Die Eisernen wollen sich neu ausrichten und haben laut einer am heutigen Dienstagabend veröffentlichten Pressemitteilung einen neuen Geschäftsführer: Horst Heldt. Der 54-Jährige folgt auf Manager Oliver Ruhnert.

Präsident Dirk Zingler (59) sagte hierzu: "Wir werden personell neu aufgestellt in die neue Saison starten. Mit Horst Heldt konnten wir einen erfahrenen Bundesliga-Manager für uns gewinnen, der im Sommer zu uns stoßen wird, aber bereits jetzt in alle Planungen eingebunden ist."

Zudem ergänzte er, dass Ruhnert trotzdem erhalten bleibe und eng mit Heldt zusammenarbeiten und die Kaderplanung für die neue Spielzeit vorantreiben wird.

Union Berlin holt türkisches Top-Talent und gibt es gleich wieder ab
1. FC Union Berlin Union Berlin holt türkisches Top-Talent und gibt es gleich wieder ab

Ruhnert galt lange Zeit neben Urs Fischer (58) als der Architekt des beeindruckenden Unioner Erfolgs. Sechs Jahre ist es her, dass er bei Union als Chefscout tätig war. Jetzt kehrt er auf eigenen Wunsch als Geschäftsführer zurück.

Heldt war zuletzt beim 1. FC Köln tätig, wurde aber 2021 am Tag nach der geglückten Relegation gegen Kiel entlassen.

"Ich blicke mit großem Stolz auf die letzten sieben Jahre zurück. Wir haben hier bei Union mit vereinten Kräften ungeahnte Erfolge errungen und stehen jetzt vor der 6. Bundesligasaison.", so Ruhnert. Künftig werde er sich mehr auf das Scouting konzentrieren und Heldt nach besten Kräften unterstützen.

Titelfoto: Thilo Schmuelgen/Reuters-Pool/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: