Adeyemi nach Tor-Premiere für den BVB erleichtert: "Es kann ja nur besser werden!"

Leverkusen - Der Ruf kam eigentlich fast ein bisschen schüchtern. "Ich habe Seb gesagt: Lass ihn durch", berichtete Karim Adeyemi (21) nach seinem erlösenden ersten Bundesliga-Treffer für Borussia Dortmund.

BVB-Stürmer Karim Adeyemi (21, r.) und Leverkusens Jeremie Frimpong (22) kämpfen um den Ball.
BVB-Stürmer Karim Adeyemi (21, r.) und Leverkusens Jeremie Frimpong (22) kämpfen um den Ball.  © Marius Becker/dpa

"Ich war dann aber schon überrascht, dass er ihn wirklich durchgelassen hat. Denn ich habe es nicht sehr laut gesagt." Seb, also Sébastien Haller (28), verstand es bei seinem ersten Startelf-Einsatz nach Hodenkrebs-Erkrankung dennoch.

Als Lautsprecher konnte Adeyemi zuletzt nicht auftreten. Eine Hinrunde ohne einen Treffer ist für einen 25 Millionen teuren Nationalspieler und WM-Teilnehmer, der in der offensiv ausgerichteten BVB-Mannschaft mit 14 Einsätzen Stammspieler ist, eine fast abenteuerlich schwache Ausbeute.

Das 1:0 beim 2:0-Sieg zum Rückrunden-Auftakt bei Bayer Leverkusen in der 33. Minute sorgte nun für große Erleichterung.

Ballermann statt BVB? Dieser Klub lockt Mats Hummels mit Urlaubs-Feeling!
Borussia Dortmund Ballermann statt BVB? Dieser Klub lockt Mats Hummels mit Urlaubs-Feeling!

"Neues Jahr, neues Glück", sagte der 21-Jährige, der sich im Training zuletzt herangekämpft hatte und dem auch Trainer Edin Terzic (40) in der Woche vor dem Leverkusen-Spiel große Fortschritte in der Defensivarbeit und beim Spiel ohne Ball bescheinigt hatte.

"Hoffentlich ist jetzt der Knoten geplatzt", sagte Adeyemi, grundsätzlich ein fröhlicher Typ mit Schalk im Nacken. Und ergänzte etwas leiser: "Es kann ja nur besser werden."

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund: