Boss Hildebrand peilt mit CFC neue Ziele an: "Es muss alles passen!"

Chemnitz - Mit dem Ziel Klassenerhalt ging der personell runderneuerte CFC in die Saison. Nach 34 Spieltagen stehen die Jungs von Trainer Christian Tiffert (42) mit 45 Punkten auf einem beachtlichen 9. Platz. TAG24 zog mit CFC-Geschäftsführer Uwe Hildebrand Bilanz.

"Es gab keine Negativschlagzeilen." CFC-Geschäftsführer Uwe Hildebrand hat die Himmelblauen nach turbulenten Zeiten wieder in ruhigere Fahrwasser gebracht.
"Es gab keine Negativschlagzeilen." CFC-Geschäftsführer Uwe Hildebrand hat die Himmelblauen nach turbulenten Zeiten wieder in ruhigere Fahrwasser gebracht.  © Picture Point/Gabor Krieg

TAG24: Wie haben Sie die vergangenen zwölf Monate erlebt?

Hildebrand: Anstrengend und schön. Die Zeit war sehr arbeitsintensiv. Aber es gab im Gegensatz zu den Jahren davor keine Negativschlagzeilen. Sportlich haben wir unser Ziel erreicht. Man hat gesehen, was man mit ehrlicher, transparenter Arbeit erreichen kann.

TAG24: Der Tiefpunkt war das 2:7 im Dezember in Erfurt. Trainer Christian Tiffert stand öffentlich in der Kritik, wurde von Ihnen aber nie infrage gestellt?

Chemnitzer FC: Das sind die Verlierer der Saison
Chemnitzer FC Chemnitzer FC: Das sind die Verlierer der Saison

Hildebrand: Es gab nach Erfurt eine klare Ansage an die Mannschaft, die sich in diesem Spiel nicht gewehrt hat. Das hatte nichts mit der Qualität, sondern mit der Einstellung jedes Einzelnen zu tun. Die entsprechende Reaktion ist gekommen.

TAG24: Mit dem 1:0-Sieg in Jena spielte sich die Mannschaft in der Tabelle immer weiter nach oben. Zuletzt standen vier Spiele mit drei Niederlagen und einem Remis. Woran lag's?

Hildebrand: Wir haben relativ früh kommuniziert, welche Spielerverträge wir nicht verlängern werden. Das macht dann schon etwas mit denjenigen, die es betrifft. Der Druck war Richtung Saisonende auch etwas raus. Und so hatten wir mit unserer Art Fußball zu spielen Probleme mit den Gegnern, die in erster Linie über das Kämpferische und Körperliche kommen.

Ziel ist es, "das Geschäftsjahr mit einer schwarzen Null zu beenden"

TAG24: Neun Spieler wurden verabschiedet, Stanley Keller lehnte das Vertragsangebot des CFC ab. Wie groß wird der Umbruch in diesem Sommer?

Hildebrand: Größtenteils haben wir uns von Ergänzungsspielern getrennt. Wir wollen neue Ziele angehen. Da muss qualitativ und menschlich im Team alles passen. Wir reduzieren unseren Kader, planen mit 22, 23 Spielern inklusive unseren drei Torhütern.

TAG24: Wie ist die wirtschaftliche Situation beim CFC?

Hildebrand: Unser Ziel ist es, das Geschäftsjahr mit einer schwarzen Null zu beenden. Den Etat für den Gesamtverein wollen wir auf rund vier Millionen Euro leicht erhöhen.

Vielen Dank für das Interview, Uwe Hildebrand!

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: