CFC-Spieler Berger nach Remis gegen Lok: "Fühlt sich wie Niederlage an"

Chemnitz - Der Platz an der Sonne war für den CFC schon gebucht. Dann schlug Eric Voufack (21) eine Flanke von der rechten Seite an den Fünfmeterraum, Torjäger Djamal Ziane (30) köpfte zum 2:2-Endstand ein. Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Jens Klemm den Ostklassiker zwischen dem 1. FC Lok Leipzig und Chemnitz ab.

Den Platz an der Sonne hat der CFC verpasst. Hier gab es Nebel auf dem Spielfeld, für den Fans mit Pyrotechnik verantwortlich waren.
Den Platz an der Sonne hat der CFC verpasst. Hier gab es Nebel auf dem Spielfeld, für den Fans mit Pyrotechnik verantwortlich waren.  © imago/Beautiful Sports

"Es fühlt sich wie eine Niederlage an", gestand Robert Berger (26) nach der Partie.

Der Rechtsaußen, der fünf Jahre lang das Lok-Trikot trug, war so etwas wie der tragische Held. Nach perfekter Vorarbeit von Berger brachte Furkan Kircicek (26) die Gäste in der 41. Minute in Führung.

Beim späten Ausgleich stand Berger einen Schritt zu weit von seinem Gegenspieler Ziane weg.

Vier Siege aus fünf Spielen: Plötzlich schwimmt der CFC auf einer Erfolgswelle!
Chemnitzer FC Vier Siege aus fünf Spielen: Plötzlich schwimmt der CFC auf einer Erfolgswelle!

"Wir haben in der Anfangsphase etwas gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Danach waren wir gut drin, können vor der Pause sogar auf 2:0 stellen", analysierte Berger. Felix Brügmann (30) nutzte die Einschussmöglichkeit nicht.

Kurz nach dem Seitenwechsel vergaben Lukas Stagge (25) und Kircicek, der später noch den Pfosten traf, weitere Hochkaräter. Das sollte sich rächen. Berger:

"Lok hatte in der zweiten Halbzeit mehr Ballbesitz, aber in der ungefährlichen Zone. Sie kommen zweimal vor unser Tor, beide Bälle sind drin. Das ist echt bitter."

CFC-Coach Christian Tiffert war nach dem verschenkten Sieg mächtig angefressen.
CFC-Coach Christian Tiffert war nach dem verschenkten Sieg mächtig angefressen.  © Picture Point/Roger Petzsche
Lok-Torjäger Djamal Ziane (Nr. 13) köpfte in der Schlussminute zum 2:2-Endstand ein.
Lok-Torjäger Djamal Ziane (Nr. 13) köpfte in der Schlussminute zum 2:2-Endstand ein.  © imago/Beautiful Sports
Chemnitzer Jubel nach dem 1:0 durch Furkan Kircicek.
Chemnitzer Jubel nach dem 1:0 durch Furkan Kircicek.  © Picture Point/Roger Petzsche
Furkan Kircicek vergibt hier eine Chance gegen Lok-Torwart Isa Dogan.
Furkan Kircicek vergibt hier eine Chance gegen Lok-Torwart Isa Dogan.  © Picture Point/Roger Petzsche

Chemnitzer FC zum zehnten Mal in Folge ohne Niederlage

Robert Berger (26) war in der Partie gegen Lok so etwas wie der tragische Held.
Robert Berger (26) war in der Partie gegen Lok so etwas wie der tragische Held.  © Picture Point/Roger Petzsche

Osman Atilgan (23) erzielte in der 70. Minute das 1:1. Kilian Pagliuca (26) brachte die Gäste mit seinem Kopfballtor drei Minuten später wieder nach vorn.

"Wenn man kurz vor Schluss den Ausgleich kassiert, ist man schon enttäuscht und ärgert sich. Das 2:2 war vermeidbar", betonte Trainer Christian Tiffert (40).

Er sprach von einem "eher glücklichen Punkt" für die Gastgeber. "Vom Chancenverhältnis her waren wir deutlich besser als der Gegner. Aber das ist Lok Leipzig. Sie sind immer in der Lage, Tore zu schießen. Davor habe ich gewarnt", so Tiffert.

Droht der halben CFC-Mannschaft das Aus? Zehn Spieler und keine Torhüter ab Juli unter Vertrag
Chemnitzer FC Droht der halben CFC-Mannschaft das Aus? Zehn Spieler und keine Torhüter ab Juli unter Vertrag

Sein Team blieb zum zehnten Mal in Folge ohne Niederlage. Der Angriff auf die Tabellenspitze scheiterte. Mit einem Sieg wäre der CFC an Energie Cottbus vorbeigezogen.

Titelfoto: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: