Hiobsbotschaft für den CFC vor Hertha-Heimspiel: Roscher muss zur OP und fällt wochenlang aus

Chemnitz - Auf zum letzten Heimspiel des Jahres! Nach sechs Siegen in Folge und der unverhofften Spielpause am zweiten Advent will CFC-Trainer Christian Tiffert (40) mit seiner Mannschaft am Freitag die Erfolgsserie fortschreiben. Gegner ist der Bundesliga-Nachwuchs von Hertha BSC.

Ein enttäuschter Max Roscher (19). Das himmelblaue Sturmtalent muss jetzt eine längere Verletzungspause verkraften.
Ein enttäuschter Max Roscher (19). Das himmelblaue Sturmtalent muss jetzt eine längere Verletzungspause verkraften.  © Picture Point/Gabor Krieg

"Eine sehr agile Mannschaft, die an einem guten Tag jedem Gegner große Probleme bereiten kann", betonte Tiffert. Der überbrachte am Donnerstag eine Hiobsbotschaft.

Max Roscher (19) wird den Himmelblauen nicht nur gegen Hertha, sondern auch in den kommenden Wochen fehlen. Der 19-Jährige, der eine starke Hinrunde gespielt hat, musste im Heimspiel gegen Jena (4:0) mit einer Sprunggelenksverletzung raus.

Der Einstieg ins Mannschaftstraining war in der vergangenen Woche von kurzer Dauer. Nach erneuten Schmerzen unterzog sich Roscher Anfang dieser Woche einer MRT-Untersuchung.

"Der nächste heiße Tanz!" CFC-Kapitän Zickert blickt schon auf Greifswald
Chemnitzer FC "Der nächste heiße Tanz!" CFC-Kapitän Zickert blickt schon auf Greifswald

"Die hat ihm neue Erkenntnisse gebracht. Am kommenden Dienstag hat Max einen Termin beim Spezialisten. Wir müssen abwarten, was der für den weiteren Heilungsverlauf empfiehlt", erklärte Tiffert.

Einer Operation muss sich Roscher ohnehin unterziehen - und zwar am Kahnbein. "Das wird ein etwas größerer Eingriff. Max wird danach längere Zeit ausfallen", verriet der Chefcoach.

Gegen Jena zog sich Max Roscher (19, am Boden) eine Sprunggelenksverletzung zu, musste mit einer Trage vom Platz gebracht werden. Ein paar Tage später gab's zwar Entwarnung - aber die kam wohl zu früh.
Gegen Jena zog sich Max Roscher (19, am Boden) eine Sprunggelenksverletzung zu, musste mit einer Trage vom Platz gebracht werden. Ein paar Tage später gab's zwar Entwarnung - aber die kam wohl zu früh.  © IMAGO/HaertelPRESS

CFC-Angreifer Kircicek ist wieder zurück

Er weiß, dass die kommenden Tage und Wochen für den jungen Offensivmann mental nicht einfach werden: "Wir geben Max alle Hilfe und Unterstützung. Ich bin mir sicher, er steckt das weg und krabbelt da wieder heraus."

Ein anderer schneller Angreifer kehrt zurück: Furkan Kircicek (26). Tiffert: "Er hat die Corona-Erkrankung gut überstanden, ist frisch und macht einen sehr guten Eindruck." Kircicek dürfte von Beginn auflaufen. Durch Roschers Verletzung ist ein Platz in der Startelf frei.

Die Chemnitzer gehen fest davon aus, dass ab 19 Uhr gespielt werden kann. "Der nächste Schnee ist erst für Sonntag angekündigt. Der Platz ist in einem guten Zustand. Dem Anpfiff sollte nichts im Wege stehen", betonte Pressesprecher Christoph Antal (28).

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: