CFC-Offensivtalent Wolter blickt zufrieden auf erstes Profijahr zurück: "Keiner macht mir Druck!"

Chemnitz - Für ihn hätte die Saison gern weiterlaufen können. CFC-Talent Jannick Wolter (19) stand an den letzten drei Spieltagen stets in der Startelf des Chemnitzer FC. Am letzten Spieltag gegen Rot-Weiß Erfurt (2:2) traf der 19-Jährige zur frühen Führung. Es war im 16. Saisoneinsatz der zweite Treffer.

Jannick Wolter (19) bekam zum Ende der Saison hin immer mehr Spielzeit und dankte das mit Toren.
Jannick Wolter (19) bekam zum Ende der Saison hin immer mehr Spielzeit und dankte das mit Toren.  © Picture Point/Gabor Krieg

"Ich war überrascht, dass ich überhaupt den Ball bekommen habe und habe einfach abgezogen", blickt er gern auf das letzte Heimspiel zurück. In der 5. Minute versenkte er die Kugel von der Strafraumgrenze. Vorausgegangen war ein kapitaler Fehler von RWE-Torwart Lukas Schellenberg.

Bereits beim 1:1 gegen den 1. FC Lok Leipzig hatte Wolter ein schönes Tor erzielt. Der gebürtige Brandenburger verabschiedete sich entsprechend zufrieden in die Sommerpause: "Meine Einsatzzeiten sind gegen Saisonende hin immer länger geworden. Damit kam die Sicherheit, konnte ich meine Stärken auf den Platz bringen und dem Team mit meinen technischen Fähigkeiten helfen."

Wolter ist in der Offensive vielseitig einsetzbar. Im letzten Spiel des vergangenen Jahres half er aber mal auf der rechten Abwehrseite aus. "Das war beim 1:0-Auswärtssieg gegen Jena und damals ein bisschen aus der Not heraus, weil wir Personalmangel hatten", erinnert sich der etatmäßige Mittelfeldmann.

Kapitän Müller geht beim CFC in das siebente Jahr: "Müssen demütig bleiben!"
Chemnitzer FC Kapitän Müller geht beim CFC in das siebente Jahr: "Müssen demütig bleiben!"

Dann kommt der Klassiker: "Ich spiele da, wo der Trainer mich aufstellt. Am liebsten aber in der Mitte und vorn. Ich glaube, das hat man gegen Erfurt auch gesehen."

CFC-Talent Jannick Wolter: "Die Spielzeit war mir gar nicht so wichtig"

Wolter, der vor einem Jahr aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum ins himmelblauen Profiteam kam, hat sich in seinem ersten Männerjahr gut geschlagen.

"Die Spielzeit war mir gar nicht so wichtig. Ich wollte mich in erster Linie weiterentwickeln - körperlich und fußballerisch. Ich denke, das habe ich unter unserem Trainerteam wirklich geschafft. Sie geben mir die nötige Zeit, keiner macht mir Druck", betont Wolter, der noch ein paar freie Tage genießen kann.

In einer Woche starten die Chemnitzer in die Saisonvorbereitung.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: