Dieser CFC-Spieler peilt die 100-Spiele-Marke an

Chemnitz – "Diese Niederlage ist sehr bitter. Ich kann es kaum in Worte fassen", meinte CFC-Verteidiger Niclas Walther (21) nach dem 1:2 gegen den ZFC Meuselwitz.

CFC-Eigengewächs Niclas Walther (21) nach der Niederlage gegen Meuselwitz. Das hatte er sich anders vorgestellt.
CFC-Eigengewächs Niclas Walther (21) nach der Niederlage gegen Meuselwitz. Das hatte er sich anders vorgestellt.  © Picture Point/Gabor Krieg

Es hätte sein Nachmittag werden können. Vor Spielbeginn verkündete Stadionsprecher Olaf Kadner die Vertragsverlängerung der Himmelblauen mit dem 21 Jahre alten Eigengewächs, das schon 80 Regionalliga-Einsätze vorweisen kann und in der neuen Saison die 100er-Marke knacken wird.

Trainer Christian Tiffert (42) bot Walther gegen den ZFC in der Dreier-Abwehrkette als linker Innenverteidiger auf. Es war der dritte Startelf-Einsatz in Folge für den Sohn des früheren Zweitligaprofis Hendrik Liebers (48). Leider ohne erfolgreiches Ende.

"Wir kassieren zwei Standard-Tore, die man verhindern kann. In der ersten Halbzeit haben wir bei Ballbesitz nicht das gezeigt, was wir in den letzten Wochen auf den Rasen gebracht haben. Nach dem Seitenwechsel haben wir alles versucht, hatten auch Chancen. Leider sollte es nicht sein", analysierte Walther die 13. Saisonniederlage der Chemnitzer.

CFC-Geschäftsführer Hildebrand: "Niclas trägt ein himmelblaues Herz in sich"

Niclas Walther hat vor dem Spiel gegen Meuselwitz seinen Vertrag bei den Himmelblauen verlängert. Seinen bisher 80 Einsätzen werde etliche weitere folgen.
Niclas Walther hat vor dem Spiel gegen Meuselwitz seinen Vertrag bei den Himmelblauen verlängert. Seinen bisher 80 Einsätzen werde etliche weitere folgen.  © Picture Point/Gabor Krieg

Er hat sein Arbeitspapier bis Ende Juni 2025 verlängert, plus Option für eine weitere Spielzeit. "Niclas ist ein Junge aus unserer Stadt. Er trägt ein himmelblaues Herz in sich. Er besitzt großes Potenzial und hat in den vergangenen Spielzeiten bewiesen, dass er ein wichtiger Teil dieses Teams sein kann", erklärte CFC-Geschäftsführer Uwe Hildebrand (52).

Walther zeigte sich sehr erfreut über das Vertrauen des Vereins: "Ich fühle mich hier sehr wohl und möchte mit dem CFC noch einiges erreichen."

Hinter ihm liegt eine schwierige Saison. Anfang Oktober beim 2:1-Derbysieg in Zwickau zog er sich einen Anriss des vorderen Syndesmosebandes zu und musste wochenlang pausieren.

Sachsen-Kracher im Juli: Chemnitzer FC trifft auf Dynamo Dresden!
Chemnitzer FC Sachsen-Kracher im Juli: Chemnitzer FC trifft auf Dynamo Dresden!

Walther: "Das war meine erste große Verletzung und längere Pause. Danach bin ich schwer wieder reingekommen. Ich denke, dass ich jetzt auf einem guten Level bin und mich in die Mannschaft gespielt habe."

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: