Testspiel-Remis für den CFC gegen Viktoria Berlin: Pagliuca trifft gleich im ersten Spiel!

Kienbaum/Chemnitz - Knapp eine Woche vor dem Liga-Auftakt hat sich der Chemnitzer FC in guter Form präsentiert. Beim Drittliga-Aufsteiger FC Viktoria 1889 Berlin, der ebenfalls am kommenden Wochenende in die neue Saison startet, erkämpften die Himmelblauen am Sonnabend ein achtbares 1:1 (1:1).

Der am Donnerstag verpflichtete Stürmer Kilian Pagliuca (M.) köpfte in seinem ersten Spiel für den CFC zum 1:1-Ausgleich ein.
Der am Donnerstag verpflichtete Stürmer Kilian Pagliuca (M.) köpfte in seinem ersten Spiel für den CFC zum 1:1-Ausgleich ein.  © PR/Chemnitzer FC

Zuschauer waren auf der Anlage der Sportschule Kienbaum, wo sich derzeit zahlreiche deutsche Olympiastarter auf die Spiele in Tokio vorbereiten, nicht zugelassen. Die Fans hätten eine ausgeglichene Partie mit Möglichkeiten auf beiden Seiten erlebt.

Nach einer Viertelstunde gingen die Berliner in Führung. Die Hereingabe konnte CFC-Innenverteidiger Tim Campulka noch klären. Den zweiten Versuch versenkte Shinji Yamada im Tor der Sachsen.

Die zeigten sich vom Rückstand unbeeindruckt. Max Roscher (18.) konnte Viktoria-Torhüter Philip Sprint mit seinem Schuss nicht überwinden.

Chemnitzer FC vergibt beim Spitzenreiter in letzter Sekunde den Sieg!
Chemnitzer FC Chemnitzer FC vergibt beim Spitzenreiter in letzter Sekunde den Sieg!

Fünf Minuten später flankte Rechtsverteidiger Felix Schimmel perfekt. Neuzugang Kilian Pagliuca stieg hoch und sorgte mit seinem Kopfball für den Ausgleich!

Der spielfreudige Okan Kurt legte vor dem Seitenwechsel noch zweimal für Roscher auf. Beim ersten Versuch fand der 17-Jährige in Schlussmann Sprint seinen Meister (29.). Drei Minuten vor der Pause jagte der Youngster die Kugel über den Kasten.

Startaufstellung des Chemnitzer FC im Testspiel gegen Viktoria Berlin

Letzter Test überstanden: CFC startet am Freitag in die Regionallliga-Saison

Trainer Daniel Berlinski schickte seine Elf nach einer guten ersten Hälfte unverändert zur zweiten Runde. In der setzten die Chemnitzer das erste Achtungszeichen. Kevin Freiberger ging bis zur Grundlinie durch, seine Hereingabe köpfte Yamada aus der Gefahrenzone (48.).

Matteo Gumaneh versiebte in der 74. Minute die beste Gelegenheit der Gastgeber in Halbzeit zwei. Er verfehlte aus Nahdistanz den Kasten.

Auch die Berliner Schlussoffensive überstand die Berlinski-Elf schadlos. So blieb es beim leistungsgerechten Remis.

Der CFC startet am Freitagabend gegen Tennis Borussia Berlin vor heimischer Kulisse in die Regionalliga. Für den Aufsteiger beginnt einen Tag später mit dem Heimspiel gegen Viktoria Köln das Abenteuer 3. Liga.

Titelfoto: PR/Chemnitzer FC

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: