Sorge bei Eintracht Frankfurt: Englischer Topklub an Oliver Glasner dran!

Frankfurt am Main - Spätestens seit dem Sieg von Eintracht Frankfurt in der Europa League ist das internationale Interesse an Erfolgscoach Oliver Glasner (48) stark gestiegen. Jetzt gibt es in dieser Hinsicht möglicherweise einen richtig ernsten Grund zur Sorge für die Hessen.

Winkt Oliver Glasner (48) bereits im Sommer in Frankfurt zum Abschied?
Winkt Oliver Glasner (48) bereits im Sommer in Frankfurt zum Abschied?  © Arne Dedert/dpa

Denn wie die "Bild" berichtet, soll der englische Spitzenklub FC Chelsea die Fühler nach dem Österreicher ausgestreckt haben.

Demnach sollen die Londoner bereits nach der Entlassung von Trainer Thomas Tuchel (49) im vergangenen September schon mal lose bei Glasner angefragt haben.

Da soll der 48-Jährige aber kein Interesse gezeigt haben, weil er unbedingt mit der SGE in der Champions League kicken wollte.

Erfolgreich umgeschult: Jetzt startet Kevin Trapp bei der Eintracht als Stürmer durch!
Eintracht Frankfurt Erfolgreich umgeschult: Jetzt startet Kevin Trapp bei der Eintracht als Stürmer durch!

Letztlich trat Graham Potter (47) die Nachfolge Tuchels an, der 2021 Chelsea immerhin zum Titel in der Königsklasse geführt hatte.

Doch Potters Bilanz ist bislang äußerst bescheiden. In der Premier League dümpeln die Blues nach dem 1:2 beim Aufsteiger und Überraschungs-Sechsten FC Fulham am gestrigen Donnerstag weiterhin in grauen Mittelfeld auf dem 10. Platz herum.

Und im FA Cup gab's am vergangenen Sonntag eine saftige 0:4-Klatsche bei Manchester City, gegen die man bereits im vergangenen Jahr im weniger prestigeträchtigen League Cup ausgeschieden war.

Phil Foden (22, M.) von Manchester City jubelt über sein Tor zum 3:0. Am vergangenen Sonntag gab es im FA Cup für den FC Chelsea eine 0:4-Klatsche bei den Citizens.
Phil Foden (22, M.) von Manchester City jubelt über sein Tor zum 3:0. Am vergangenen Sonntag gab es im FA Cup für den FC Chelsea eine 0:4-Klatsche bei den Citizens.  © Martin Rickett/PA Wire/dpa

Die entscheidende Frage wird sein: Wie steht Eintracht Frankfurt im Sommer da?

Danke des Sieges in der Europa League zog Frankfurt im vergangenen Jahr in die Königsklasse des Fußballs ein. Ob der Eintracht die Champions-League-Teilnahme auch für die Saison 2023/34 gelingt?
Danke des Sieges in der Europa League zog Frankfurt im vergangenen Jahr in die Königsklasse des Fußballs ein. Ob der Eintracht die Champions-League-Teilnahme auch für die Saison 2023/34 gelingt?  © Arne Dedert/dpa

Kein Wunder also, dass sich der Topklub des US-amerikanischen Milliardärs Todd Boehly (49) verstärkt nach einer Alternative zu Graham Potter umsieht. Und hier kommt dann eben erneut Oliver Glasner ins Spiel.

Allerdings, so "Bild", denke dieser zurzeit nicht an einen Wechsel. Mit großen Ambitionen gehen die Hessen in die Rückrunde, sind noch in allen drei Wettbewerben vertreten und stehen auf einem hervorragenden Platz vier in der Bundesliga.

Die Frage dürfte allerdings sein, was am Ende der Saison herausspringt und wie die Perspektive für die kommenden Aufgaben aussehen wird.

Schon lange überfällig: OP für Eintracht-Star
Eintracht Frankfurt Schon lange überfällig: OP für Eintracht-Star

Spielt die Eintracht wieder europäisch, vielleicht sogar in der Champions League? Können Leistungsträger wie Randal Kolo Muani (24), Daichi Kamada (26), Evan N'Dicka (23) oder Jesper Lindström (22) gehalten werden?

Das wird sich Oliver Glasner im Frühsommer ganz genau anschauen und dann seinen weiteren Weg planen. Ein eindeutiges Bekenntnis zu den Adlerträgern über die Saison hinaus gibt es jedenfalls nicht.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: