Gelungener Start: Eintracht-Frauen gewinnen in der Champions League beim FC Rosengard

Rosengard - Die Eintracht-Frauen holen die ersten drei Punkte auf dem erhofften Weg ins Viertelfinale der Königsklasse. Als nächster Gegner wartet der Titelverteidiger.

Eintracht Frankfurts Frauen haben ihr erstes Spiel in der Champions League Gruppenphase gegen den schwedischen Vertreter FC Rosengard mit 2:1 (1:0) gewonnen.
Eintracht Frankfurts Frauen haben ihr erstes Spiel in der Champions League Gruppenphase gegen den schwedischen Vertreter FC Rosengard mit 2:1 (1:0) gewonnen.  © Johan Nilsson/TT News Agency via AP /dpa

Die Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt sind mit einem Erfolgserlebnis in die Gruppenphase der Champions League gestartet. Das Team von Trainer Niko Arnautis setzte sich am Dienstagabend beim schwedischen Rekordmeister FC Rosengard mit 2:1 (1:0) durch.

Vor knapp 1000 Zuschauern auf dem Kunstrasen des Stadions Idrottsplats in Malmö trafen Kapitänin Tanja Pawollek (25. Minute) nach starker Vorarbeit von Nicole Anyomi und Barbara Dunst (84.) für den Bundesligisten.

Die Frankfurterinnen dominierten die Partie im ersten Durchgang und hätten zunächst durch Anyomi sowie durch Lara Prasnikar kurz vor der Pause und nach einer knappen Stunde die Führung ausbauen können.

Groß-Wechsel zur Eintracht droht zu platzen: Ist er der Ersatz?
Eintracht Frankfurt Groß-Wechsel zur Eintracht droht zu platzen: Ist er der Ersatz?

Hanna Andersson traf dann aber die Latte für Rosengard (78.), als die Gäste nachließen. Dunst beendete mit ihrem Treffer das Zittern, auch wenn Olivia Schough in der Nachspielzeit noch auf 1:2 verkürzte. Gut drei Jahre nach der Übernahme des früheren Europacup-Siegers 1. FFC Frankfurt war es die Premiere in der Gruppenphase für die Eintracht.

Am 22. November empfangen die Frankfurterinnen im Deutsche Bank Park Titelverteidiger FC Barcelona mit spanischen Weltmeisterinnen wie Alexia Putellas, Aitana Bonmati und Salma Paralluelo zum ersten Heimspiel. Dritter Gruppengegner ist Benfica Lissabon.

Titelfoto: Johan Nilsson/TT News Agency via AP /dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: