Kolo Muanis Marktwert ist explodiert! Eintracht-Star bald unbezahlbar?

Frankfurt am Main - Seitdem Randal Kolo Muani (24) im vergangenen Sommer ablösefrei vom französischen Erstligisten FC Nantes zu Eintracht Frankfurt wechselte, ist sein Marktwert explodiert.

Elf Tore erzielte Randal Kolo Muani (24, r.) bislang in der Bundesliga, dazu kommen drei im DFB-Pokal und zwei Treffer in der Champions League - wie hier sein Siegtreffer zum 2:1 bei Sporting Lissabon.
Elf Tore erzielte Randal Kolo Muani (24, r.) bislang in der Bundesliga, dazu kommen drei im DFB-Pokal und zwei Treffer in der Champions League - wie hier sein Siegtreffer zum 2:1 bei Sporting Lissabon.  © Armando Franca/AP/dp

So hat das Portal transfermarkt.de den Schätzwert für den Nationalspieler Frankreichs jetzt noch einmal drastisch angehoben: von 37 Millionen Ende Dezember 2022 auf 65 Millionen Euro - Tendenz steigend. So teuer war in den Reihen der SGE noch kein Spieler!

Als Kolo Muani im Juli 2022 an den Main wechselte, wurde sein Marktwert auf 16 Millionen Euro taxiert. Im September waren es bereits 20 Millionen. Mitte November folgte eine weitere Steigerung auf 30 Millionen und dann - nach der WM in Katar - ein Marktwert von 37 Millionen Euro, der jetzt eben noch einmal deutlich angehoben wurde.

Mit dieser Entwicklung hatte in Frankfurt sicherlich niemand gerechnet. So hatte es vor der Saison doch eher den Anschein gehabt, dass der zweite Neuzugang Lucas Alario (30) oder der Europa-League-Held Rafael Borré den Stammplatz im Sturmzentrum einnehmen wird.

Kurioser Rundumschlag: Eintracht-Boss platzt trotz wichtigem Sieg der Kragen
Eintracht Frankfurt Kurioser Rundumschlag: Eintracht-Boss platzt trotz wichtigem Sieg der Kragen

Aber bereits am ersten Spieltag beim peinlichen 1:6 gegen den FC Bayern kam Kolo Muani nach der Pause ins Spiel und erzielte seinen ersten Bundesligatreffer. Seitdem ist der Mann mit der Nummer neun nicht mehr aus dem Eintracht-Spiel wegzudenken.

Auch in Frankreichs Nationalmannschaft ist Randal Kolo Muani mittlerweile eine feste Größe

Im WM-Halbfinale gegen Marokko erzielte Randal Kolo Muani sein erstes Tor für Frankreich.
Im WM-Halbfinale gegen Marokko erzielte Randal Kolo Muani sein erstes Tor für Frankreich.  © Robert Michael/dpa

Der 24-Jährige schoss bisher elf Tore in der Liga, legte zwölf weitere auf und ist damit der zurzeit beste Scorer in der deutschen Eliteklasse. Das und seine auch in der Champions League ansprechenden Vorstellungen (zwei Tore) sind sicher Gründe für seinen gestiegenen Wert und das Interesse internationaler Spitzenvereine.

Einen noch größeren Einfluss dürften allerdings seine Leistungen im französischen Nationalteam haben. Zur Weltmeisterschaft durfte er nur, weil sich Leipzigs Christopher Nkunku (25) zuvor verletzt hatte.

In Halbfinale und Finale eingewechselt glänzte Kolo Muani dann mit einem Tor und einer Vorlage. Bei den beiden jüngsten Siegen der Équipe tricolore in der EM-Qualifikation (4:0 gegen die Niederlande und 1:0 in Irland) stand er von Anfang an auf dem Platz und erntete viel Lob - unter anderem von Superstar Kylian Mbappé (24).

Bleibt er über den Sommer hinaus? Götze-Zukunft wohl entschieden!
Eintracht Frankfurt Bleibt er über den Sommer hinaus? Götze-Zukunft wohl entschieden!

Jetzt befindet sich Randal Kolo Muani selbst auf dem Weg zum Superstar und der Schritt zu einem der Topklubs in Europa ist nur eine Frage der Zeit. Glücklicherweise hat ihn Eintracht Frankfurt mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2027 ausgestattet.

Vertrag bis 2027: Randal Kolo Muani wird für Interessenten sehr teuer

Und das bedeutet erfahrungsgemäß, dass Interessenten wesentlich mehr als die geschätzten 65 Millionen Euro für den Stürmer ausgeben müssen. Schon seit einiger Zeit hält sich ja das Gerücht, dass Manchester United bereit sei, 120 Millionen für ihn an den Main zu überweisen.

Natürlich würde die Eintracht ihren Torgaranten gerne noch mindestens ein Jahr lang halten. Doch dazu wird nötig sein, in der kommenden Saison wieder international zu spielen - am besten in der Champions League.

Und damit der Abstand auf Platz vier nicht zu groß wird, ist ein Heimsieg am morgigen Freitag gegen den VfL Bochum (DAZN, 20.30 Uhr) auf jeden Fall Pflicht.

Vielleicht kann dann ja Kolo Muani auch selbst wieder das ein oder andere Tor dazu beisteuern.

Titelfoto: Armando Franca/AP/dp

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: