Wahnsinn in Heidenheim: FC Bayern kassiert beim Underdog nächste Pleite!

Heidenheim - Was ist in dieser Spielzeit nur beim FC Bayern los? Die Meisterschaft ist längst futsch, die Schwankungen sogar innerhalb der Spiele sind erschreckend - selbst gegen den Underdog aus Heidenheim setzte es eine 2:3-Pleite!

Da war die Welt der Münchner Fans noch in Ordnung: Harry Kane (r.) brachte mit seinem Treffer zum 1:0 den FC Bayern in Führung.
Da war die Welt der Münchner Fans noch in Ordnung: Harry Kane (r.) brachte mit seinem Treffer zum 1:0 den FC Bayern in Führung.  © Tom Weller/dpa

Stolze 37 Minuten lang hielt das Abwehrbollwerk der mutigen Hausherren aus Baden-Württemberg, die offensiv gar nichts zustande brachten, den fokussiert agierenden Münchnern stand, dann war es Harry Kane, der den Dosenöffner verkörperte.

Der Rekordmeister hatte in einer einseitigen Partie zur Pause bis zu 80 Prozent Ballbesitz, Serge Gnabry erhöhte kurz noch vor dem Halbzeitpfiff in der 44. Minute auf 2:0. Alles schien, als würden die Bayern die Generalprobe für das Duell in der Champions League gegen den FC Arsenal am Dienstagabend konzentriert und eher im Vorbeigehen mitnehmen.

Kurzum: Alles im Griff, voll auf Kurs und sehr zur Freude von Thomas Tuchel stand dabei sogar die oft gescholtene Innenverteidigung bestehend aus Dayot Upamecano und Min-Jae Kim fast schon überraschend sicher, was aber natürlich auch der Harmlosigkeit der Heidenheimer geschuldet war.

Verbleib oder Verkauf: Wie sieht die Zukunft von Serge Gnabry beim FC Bayern aus?
FC Bayern München Verbleib oder Verkauf: Wie sieht die Zukunft von Serge Gnabry beim FC Bayern aus?

Doch die Bayern wären in der laufenden Saison nicht gegen den 1. FC Saarbrücken aus dem DFB-Pokal geflogen sowie in der Meisterschaft chancenlos hinter Bayer Leverkusen, wenn solch ein Auftritt - wie in der Vergangenheit - auch von Dauer wäre.

Und genau das fiel offenbar der Truppe von Trainer Frank Schmidt zu Beginn des zweiten Durchgangs ebenfalls auf.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ein neuer Schiedsrichter das Sagen: Da Robert Schröder aufgrund von Kreislaufproblemen nicht weitermachen könnte, musste der bis dato als vierter Unparteiischer agierende Patrick Alt in Halbzeit zwei ran.

Locker und flockig: Serge Gnabry erzielte per Kopf das 2:0 für den FC Bayern gegen den 1. FC Heidenheim.
Locker und flockig: Serge Gnabry erzielte per Kopf das 2:0 für den FC Bayern gegen den 1. FC Heidenheim.  © Tom Weller/dpa

FC Bayern bricht nach Pause völlig ein, 1. FC Heidenheim schickt Rekordmeister mit Pleite nach Hause

Thomas Tuchel bekam sich in der zweiten Halbzeit stellenweise gar nicht mehr ein. Angesichts der Leistung seiner Spieler kein Wunder.
Thomas Tuchel bekam sich in der zweiten Halbzeit stellenweise gar nicht mehr ein. Angesichts der Leistung seiner Spieler kein Wunder.  © Tom Weller/dpa

Drei Wechsel nahm Schmidt vor. Einer davon war Kevin Sessa, der für Jan Schöppner kam. Das sollte sich nach fünf Minuten direkt bezahlt machen! Kim sah im Kopfballduell mit Tim Kleindienst nicht gut aus, Upamecano agierte zu unentschlossen. Sessa war durch und ließ Sven Ulreich keine Chance (50.).

Da war sie plötzlich wieder: die katastrophale und komplett unzuverlässige Defensive des Favoriten. Doch es sollte alles noch viel schlimmer kommen!

Die völlig überraschten Münchner hatten sich noch nicht einmal wirklich geschüttelt, da musste Ulreich das Leder schon wieder aus den Maschen fischen.

Zirkzee wechselt nach Manchester, FC Bayern darf sich über mehrere Millionen freuen
FC Bayern München Zirkzee wechselt nach Manchester, FC Bayern darf sich über mehrere Millionen freuen

Dieses Mal war es Kleindienst, den Kim am zweiten Pfosten nach einer Flanke aus den Augen verloren hatte, der zum 2:2-Ausgleich netzte (51.). Die Voith-Arena stand Kopf, Tuchel bekam sich an der Seitenlinie kaum noch ein und sah bei einem Wutanfall gar die Gelbe Karte (60.).

Es war ein Kräftemessen, das die Saison der Bayern kaum besser hätte beschreiben können - und es war nicht einmal vorbei ...

Zwar bemühten sich Thomas Müller, dessen 700. Spiel im Dress des Rekordmeisters zum Reinfall wurde, und Co., alles doch noch geradezurücken, scheiterten jedoch ein ums andere Mal an Schlussmann Kevin Müller und dem eigenen Unvermögen.

Stattdessen setzte es in der 79. Minute den nicht einmal unverdienten Knockout! Kleindienst tauchte frei vor Ulreich auf, behielt die Nerven und sorgte mit seinem Treffer zum 3:2 dafür, dass die Arena endgültig explodierte. Trotz einer Schlussoffensive blieb es letztlich bei der Pleite. Leverkusen kann somit am nächsten Wochenende Meister werden.

Heidenheims Doppelpacker Tim Kleindienst (vorne) hatten gegen den FC Bayern allen Grund zum Jubeln.
Heidenheims Doppelpacker Tim Kleindienst (vorne) hatten gegen den FC Bayern allen Grund zum Jubeln.  © Thomas KIENZLE/AFP

Statistik zum Spiel zwischen dem 1. FC Heidenheim und dem FC Bayern München

Bundesliga, 28. Spieltag

1. FC Heidenheim - FC Bayern München 3:2 (0:2)

1. FC Heidenheim: Müller - Traoré, Mainka, Gimber, Föhrenbach (46. Föhrenbach) - Maloney, Dinkci (90.+3 Pick), Schöppne (46. Sessa), Beck (46. Pieringer), Beste (76. Thomalla) - Kleindienst

FC Bayern München: Ulreich - Kimmich, Upamecano, Kim, Davies - Laimer, Goretzka (83. Zaragoza), Gnabry (67. Tel), Müller (84. Guerreiro), Musiala (76. Choupo-Moting) - Kane

Schiedsrichter: Robert Schröder (Hannover) / Patrick Alt (Illingen)

Zuschauer: 15.000 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Kane (38.), 0:2 Gnabry (44.), 1:2 Sessa (50.), 2:2 Kleindienst (51.), 3:2 Kleindienst (79.)

Gelbe Karten: Gimber (6), Dinkci (8) / Tuchel

Titelfoto: Thomas KIENZLE/AFP

Mehr zum Thema FC Bayern München: