Königsblau & Lila-Weiß: Aue und Schalke verbindet mehr als nur das Steigerlied

Aue/Gelsenkirchen - Der FC Erzgebirge Aue und Schalke 04: Das ist gelebtes "Kumpelsein". Das Steigerlied gehört im Erzgebirgsstadion und der Veltins Arena zum Standardrepertoire. Doch die heutigen Gegner verbindet nicht nur ihre Bergbautradition.

Am letzten Spieltag der Saison 2000/2001 feierten die Schalker mit Blick zur Anzeigetafel schon die Meisterschaft. Aber sie hatten sich zu früh gefreut...
Am letzten Spieltag der Saison 2000/2001 feierten die Schalker mit Blick zur Anzeigetafel schon die Meisterschaft. Aber sie hatten sich zu früh gefreut...  © imago images/Contrast

So prägte ein Neuzugang aus Gelsenkirchen über ein Jahrzehnt das alte Auer Stadion. Die Anzeigetafel des Schalker Parkstadions, auf der die S04-Fans 2001 mitverfolgten, wie ihnen Bayern München im Parallel-Spiel beim Hamburger SV die sicher geglaubte Meisterschaft noch entriss, wechselte 2004 ins Erzgebirge.

Eingefädelt hatte das Ganze seinerzeit der gemeinsame Sponsor 'Victoria-Versicherung'. Die Details klärten der damalige FCE-Boss Uwe Leonhardt (62) und Schalke-Manager Rudi Assauer (†74), wie Leonhardt, mittlerweile FCE-Aufsichtsrat und -Ehrenpräsident, verrät: "Ich kann mich noch sehr gut an das konstruktive Miteinander erinnern. Die Anzeigetafel kam als Geschenk der 'Victoria'."

"Zuvor besprach ich den Deal mit deren Vorstandsvorsitzenden und Assauer am Victoria-Firmensitz in Düsseldorf", erzählt Leonhardt.

Die Anzeigetafel wechselte von Gelsenkirchen nach Aue. Hier zeigt sie 2007/2008 einen FCE-Kantersieg gegen Paderborn an.
Die Anzeigetafel wechselte von Gelsenkirchen nach Aue. Hier zeigt sie 2007/2008 einen FCE-Kantersieg gegen Paderborn an.  © imago images/Kruczynski

Domenico Tedesco (35) beeinflusste die Geschicke von Aue und Schalke

Trainer Domenico Tedesco (35) feierte erst mit Aue den Zweitliga-Klassenerhalt, dann nach seinem Wechsel mit Schalke die Vize-Meisterschaft.
Trainer Domenico Tedesco (35) feierte erst mit Aue den Zweitliga-Klassenerhalt, dann nach seinem Wechsel mit Schalke die Vize-Meisterschaft.  © imago images/Kruczynski

In jüngerer Vergangenheit bestimmten nicht Steine, sondern Beine den gemeinsamen Werdegang. Ein Name, der die Geschicke beider Clubs wesentlich beeinflusste, ist unstrittig Domenico Tedesco (35).

Im März 2017 übernahm dieser die akut abstiegsbedrohten Veilchen, rettete noch die 2. Liga und wurde danach von den Königsblauen aus seinem Vertrag herausgekauft.

Im ersten Jahr auf Schalke wurde Tedesco Vize-Meister - der letzte große Erfolg von S04 - und kehrte 2018 mit den Knappen zur Eröffnung des neuen Erzgebirgsstadions nochmal zurück ins Lößnitztal.

Veilchen patzen immer wieder entscheidend in beiden Strafräumen
FC Erzgebirge Aue Veilchen patzen immer wieder entscheidend in beiden Strafräumen

Obendrein empfahl er seinem Ex-Verein, sich Florian Krüger (22) aus der Knappenschmiede doch einmal genauer anzusehen.

FCE-Boss Helge Leonhardt (62) schlug zu und holte ihn zum "Schalke des Ostens", wie er den Kumpelverein in den Nullerjahren taufte.

Titelfoto: imago images/Kruczynski

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: