Nicht nur für Aue: Die verrückte 3. Liga und ihre unvorhersehbaren Tücken

Aue - Die 3. Liga ist kein Sprint, sondern vielmehr ein Marathon, sagt Cheftrainer Pavel Dotchev (58) gerne. Die Medaillenränge hat Erzgebirge Aue verpasst. Ärgerlich, wenn man bedenkt, wie lange das Aufstiegsrennen offen war und gleich mehrfach die Gelegenheit ausgelassen wurde, oben anzudocken.

Pavel Dotchev (58) will sich am Samstag mit einem Heimsieg verabschieden. Dann könnte Aue noch die beste Heimmannschaft der Saison werden.
Pavel Dotchev (58) will sich am Samstag mit einem Heimsieg verabschieden. Dann könnte Aue noch die beste Heimmannschaft der Saison werden.  © picture point/Sven Sonntag

Vor der Saison hieß es allerdings auch, dass dieses Jahr eine Mannschaft geformt werden soll, die 2024/25 das Zeug hat, aufzusteigen. So zumindest drückte sich FCE-Coach Pavel Dotchev im letzten Sommer aus.

Die noch laufende Saison hat allerdings auch gezeigt, wie schnell einen die eigenen Ambitionen überrollen können. Duisburg wollte oben mitspielen und steigt ab. Das seit jeher auf die Rückkehr in die 2. Bundesliga schielende 1860 München zurrte erst letzten Freitag den Klassenerhalt endgültig fest.

Auch der Samstag-Gegner Waldhof Mannheim ging mit einer anderen Erwartungshaltung in die diesjährige Spielzeit als der, sich erst am vorletzten Spieltag aller Abstiegssorgen zu entledigen.

So weit reisen Aue-Fans zu den Auswärtsspielen
FC Erzgebirge Aue So weit reisen Aue-Fans zu den Auswärtsspielen

"Sie haben eine für mich überraschende Saison gespielt, denn es ist eine Spitzenmannschaft von der Besetzung her, die aber ein ganzes Jahr nur gegen den Abstieg gespielt hat", betont Dotchev.

Auch der Aufstieg kann kribbelig werden

Sportchef Matthias Heidrich (46).
Sportchef Matthias Heidrich (46).  © picture point/Sven Sonntag

Die Lehren, die man daraus ziehen kann, liest man bei Sportchef Matthias Heidrich (46) zwischen den Zeilen: "Die 3. Liga ist unberechenbar und deswegen muss man aufpassen, welche Ziele formuliert werden. Zunächst einmal geht es darum, vier Teams hinter sich zu lassen und dann zu schauen, wie es weitergeht. Alles andere bringt dir in dieser Liga nichts."

Es ist auch immer ein Vabanque-Spiel, wenn das Ganze etwas weiter aufgespannt wird. So wie sportlicher Misserfolg einen im Falle eines Abstiegs teuer zu stehen kommen kann, gilt das umgedreht auch für die Punktprämien, wenn man viel Ertrag einfährt, aber am Ende nicht aufsteigt. Doch selbst im Aufstiegsfall kann es kribbelig werden.

So will der SSV Ulm die Finanzspritze eines US-Investors in Höhe von 3,4 Mio. Euro in Teilen mit dafür verwenden, jene Lücken zu schließen, die die Drittliga-Saison schuf.

Nach 64 Jahren: Die Nordiren kommen nach Aue!
FC Erzgebirge Aue Nach 64 Jahren: Die Nordiren kommen nach Aue!

Wie SSV-Geschäftsführer Markus Thiele gegenüber der "Südwest Presse" bestätigte, wurde ursprünglich mit 40 Punkten geplant. 74 Zähler sind es bis jetzt. Obendrauf kommt noch die Aufstiegsprämie.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: