Weihnachtsurlaub! Aue übt vor dem Neustart das Toreschießen

Aue - Der FC Erzgebirge Aue verabschiedet sich nach dem Training am heutigen Freitag bis zum 2. Januar in den Weihnachtsurlaub. Es ist die zweite längere Auszeit innerhalb der langen Winterpause, nachdem vom 21. November bis 7. Dezember die erste Pause eingelegt wurde.

Mit einem 1:0-Sieg bei den BVB-Bubis verabschiedeten sich die Veilchen aus dem Liga-Jahr. Ein Erfolgserlebnis, das den Neustart leichter machen soll.
Mit einem 1:0-Sieg bei den BVB-Bubis verabschiedeten sich die Veilchen aus dem Liga-Jahr. Ein Erfolgserlebnis, das den Neustart leichter machen soll.  © picture point/Sven Sonntag

Für die Veilchen ist es nochmal eine Möglichkeit, die Köpfe freizubekommen, was nach der mauen Hinrunde dem ein oder anderen entgegenkommen dürfte, um im Januar mit frischen Kräften neu anzugreifen.

Umso wichtiger ist es für Aue gewesen, das Jahr mit einem Erfolgserlebnis abzuschließen. In der 3. Liga feierte der FCE zum Schluss ein 1:0 bei Borussia Dortmund II., in der Wintervorbereitung nach den Siegen über Halle (1:0) und Plauen (3:1) noch ein klares 9:0 bei Siebtligist Tanne Thalheim.

Gleich fünf unterschiedliche Torschützen trugen sich auf dem Spielberichtsbogen ein. Neben Maxi Thiel (29) trafen mit Lenn Jastremski (21), Elias Huth (25), Paul-Philipp Besong (22) und Borys Tashchy (29) die Stürmer.

Aue-Kracher nach Trainingslager: Der BVB kommt!
FC Erzgebirge Aue Aue-Kracher nach Trainingslager: Der BVB kommt!

Wichtig fürs Selbstvertrauen! "Wir haben den Gegner bewusst so ausgewählt, damit wir auch ein paar Tore schießen", gibt Sportchef Matthias Heidrich zu.

Aue-Coach Dotchev nach Thalheim-Sieg: "Mir war wichtig zu sehen, auf welche Art und Weise wir das Spiel annehmen"

FCE-Coach Pavel Dotchev (57) sah in den Testspielen einige Tore - vor allem von seinen Stürmern.
FCE-Coach Pavel Dotchev (57) sah in den Testspielen einige Tore - vor allem von seinen Stürmern.  © Picture Point/Gabor Krieg

Mit einem guten Gefühl durfte auch der neue Cheftrainer Pavel Dotchev (57) aus der Partie gehen, wenngleich das Ergebnis für ihn zweitrangig war: "Mir war wichtig zu sehen, auf welche Art und Weise wir das Spiel annehmen."

Der 57-Jährige sah eine konzentrierte Leistung in beiden Halbzeiten - mit einem kleinen, aber feinen Unterschied.

"In der ersten Halbzeit waren wir konsequenter, während sich der Gegner in der zweiten Halbzeit etwas mehr zurückzog. Wir haben 90 Minuten auf sehr hohem Niveau gespielt und weder eine Torchance noch eine Ecke zugelassen", so Dotchev.

Erzgebirge Aue: Vukancic ist heiß aufs Comeback
FC Erzgebirge Aue Erzgebirge Aue: Vukancic ist heiß aufs Comeback

Neun Tore gemacht, hinten nichts zugelassen, da bekommen letztlich alle Mannschaftsteile ein Fleißbienchen eingetragen.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: