Nach Pyro-Chaos in Berlin: Sechsstellige Strafe für den 1. FC Magdeburg!

Magdeburg - Der 1. FC Magdeburg muss eine hohe Strafe wegen des Abbrennens von Pyrotechnik zahlen.

Am 16. Februar 2024 feuerten Magdeburg-Fans beim Spiel Berlin BSC gegen den 1. FCM Raketen in den Innenraum.
Am 16. Februar 2024 feuerten Magdeburg-Fans beim Spiel Berlin BSC gegen den 1. FCM Raketen in den Innenraum.  © Soeren Stache/dpa

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte den Zweitligisten wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 144.600 Euro. Das teilte der DFB mit.

Davon kann der Verein bis zu 48.200 Euro für sicherheitstechnische oder Gewalt präventive Maßnahmen verwenden, was dem DFB bis zum 31. Dezember nachzuweisen wäre.

Beim Zweitligaspiel in Berlin bei Hertha BSC schossen am 16. Februar 2024 Magdeburger Zuschauer in der dritten Minute zwei Raketen in den Innenraum.

Neue Saison: So sieht der Spielplan des 1. FC Magdeburg aus!
1. FC Magdeburg Neue Saison: So sieht der Spielplan des 1. FC Magdeburg aus!

Sodann zündeten Gäste-Anhänger insgesamt mindestens 180 Bengalische Feuer und entzündeten im weiteren Spielverlauf insgesamt zwölf Bengalische Feuer und vier Böller.

Zusätzlich schossen Magdeburger Zuschauer in der 47. Minute mindestens zwei Feuerwerksbatterien mit jeweils rund 20 Schuss in den Innenraum, woraufhin der Schiedsrichter die Partie für eine Minute unterbrach. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.

Die nächste Strafe im hohen Bereich steht noch bevor. Beim 50. Jubiläum des Clubs zum Europapokalsieg der Pokalsieger zündeten die Anhänger am 10. Mai ebenfalls Pyrotechnik bei ihrer Choreografie. Es war das letzte Heimspiel der vergangenen Saison gegen die SpVgg Greuther Fürth (0:0).

Titelfoto: Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Magdeburg: