Seit Januar keine Miete gezahlt: Will RWE sein Containerdorf nicht behalten?

Erfurt - Dem FC Rot-Weiß Erfurt droht der Rauswurf aus den Vereinsräumen. Seit Januar haben die Thüringer keine Miete mehr für das Containerdorf auf ihrem Trainingsgelände gezahlt.

Nachdenklich: RWE-Co-Trainer Manuel Rost (31).
Nachdenklich: RWE-Co-Trainer Manuel Rost (31).  © Frank Steinhorst/Steinhorst-Pressefoto/dpa

Vor etwas mehr als drei Jahren wurde das neue Trainingszentrum im Cyriaksgebreite von Fußball-Oberligist Rot-Weiß Erfurt offiziell eröffnet. 

Der ehemalige RWE-Präsident Rolf Rombach (67) hatte für mehrere Hunderttausend Euro einen Komplex mit Büroräumen und Kabinen für die Profis und den Nachwuchs errichten lassen. 

"Das war damals ein riesen Aufwand gewesen, den ich selbst unterschätzt habe", sagte Rombach in einem Gespräch mit TAG24. Nun ist die Zukunft des Gebäudes in großer Gefahr, denn Insolvenzverwalter Volker Reinhardt hat seit Januar keine Miete mehr für die Container gezahlt. 

Erfurt nach Sieg gegen FC An der Fahner Höhe punktgleich mit Tabellenführer
FC Rot-Weiss Erfurt Erfurt nach Sieg gegen FC An der Fahner Höhe punktgleich mit Tabellenführer

Auf Anfrage erklärte Rombach, dass für die Räumlichkeiten 2900 Euro Brutto fällig wären. Somit hat RWE über 23.000 Euro an Mietrückständen an den ehemaligen Präsidenten zu zahlen. 

"Das ist das erste Mal. Unter meiner Führung hatte der Verein damals keine Mietrückstände gehabt", sagte er. 

Woher nimmt RWE das Geld?

Im Gespräch betonte der 67-Jährige, dass es sich bei allen Zahlungen bis zum 31. Oktober um Masseverbindlichkeiten handelt. 

Können die offenen Forderungen nicht aus der Insolvenzmasse bedient werden, könnte Rombach Insolvenzverwalter Volker Reinhardt auch persönlich als Zahlungsleistenden haftbar machen. 

Eine Frist, bis wann die Geldleistungen beglichen werden müssen, nannte der Diplom-Betriebswirt nicht. "Für den Abzug der Container gibt es keine wirkliche Frist, das kann auch kurzfristig geschehen", sagte Rombach. 

Rombach würde einen Abbau des Gebäudes bedauern

Von 2006 bis 2018 war Rolf Rombach (67) Präsident bei Rot-Weiß Erfurt.
Von 2006 bis 2018 war Rolf Rombach (67) Präsident bei Rot-Weiß Erfurt.  © Matthias Gränzdörfer

Einen Abbau des Gebäudes würde der ehemalige Strippenzieher im Verein sehr bedauern. "Ich würde die Container sehr gerne an Rot-Weiß weiter vermieten, aber wenn sie nicht mehr wollen, gebe ich sie an jemand anderen", erklärte er. 

Für eine Weitervermietung über den 31. Oktober hinaus zeigte sich der 67-Jährige gesprächsbereit. Bislang sei aber noch niemand aus dem Verein an ihn herangetreten, sagte Rombach. 

Bleibt es bei der Funkstille zwischen RWE und Rolf Rombach werden die Container wohl bald vom Gelände entfernt. Somit hätten die Thüringer vorerst keine Büroräume mehr. Wo sich die erste Mannschaft zum Training umzieht, wäre auch ungewiss.  

Titelfoto: Frank Steinhorst/Steinhorst-Pressefoto/dpa

Mehr zum Thema FC Rot-Weiss Erfurt: