Erst Demontage, dann viel Herz: Schalker Aufholjagd wird nicht belohnt!

Düsseldorf - Am 25. November 2017 erkämpfte sich der FC Schalke gegen Borussia Dortmund nach 0:4-Rückstand noch ein inzwischen legendäres 4:4-Remis. Kurioserweise kratze der Bundesliga-Absteiger zum sechsten Jahrestag erneut an jenem Resultat. Beim Aufstiegsaspiranten aus Düsseldorf brachte das späte Aufbäumen allerdings keinen Punkt mehr ein.

Vincent Vermeij (3.v.l.) brachte die Fortuna gegen Schalke auf die Siegerstraße.
Vincent Vermeij (3.v.l.) brachte die Fortuna gegen Schalke auf die Siegerstraße.  © Roland Weihrauch/dpa

Nach einer halben Stunde sah die Fortuna am Samstagabend eigentlich schon wie der sichere Sieger aus. Nur 13 stürmische Minuten benötigten die Hausherren, um ihren siebten Saison-Triumph vermeintlich unter Dach und Fach zu bringen.

Den Start machte Mittelstürmer Vincent Vermeij, der eine Gavory-Flanke von der linken Seite völlig unbedrängt zur frühen Führung einnicken konnte (13.).

Eine Trotzreaktion der Gäste aus Gelsenkirchen löste das jedoch nicht aus, eher im Gegenteil. Rund sechs Zeigerumdrehungen später bekam auch Felix Klaus zu viel Platz im Sechzehner und erhöhte auf 2:0 (19.). Wiederum sieben Minuten danach besorgte Vermeij gegen die aufgelösten Gäste den dritten Streich (26.).

Trainer widerspricht Sportdirektor: Krisen-Schalke zerfleischt sich intern!
FC Schalke 04 Trainer widerspricht Sportdirektor: Krisen-Schalke zerfleischt sich intern!

Klappe zu, Affe tot? S04-Coach Karel Geraerts reagierte und wechselte bereits dreifach, doch bis zur Pause half das nur stellenweise. Erst nach dem Seitenwechsel hauchte Innenverteidiger Marcin Kaminski seinen Knappen mit dem Anschluss wieder neues Leben ein (57.).

Doch Schalke ist nicht mehr das Team von vor sechs Jahren. In der 65. Minute stellte Tzolis wieder den alten Abstand für die Fortuna her.

Die Aufholjagd des FC Schalke 04 wird nicht belohnt

Schalke warf alles rein, doch am Ende jubelten die Düsseldorfer.
Schalke warf alles rein, doch am Ende jubelten die Düsseldorfer.  © Roland Weihrauch/dpa

Spätestens jetzt dürften die meisten S04-Fans die letzte Hoffnung auf etwas Zählbares aufgegeben haben, doch der krisengeschüttelte Revierklub steckte tatsächlich nicht auf.

Ein schneller Doppelschlag nach einer Dreiviertelstunde ließ Erinnerungen an die Comeback-Gala gegen den BVB wach werden, durch die Treffer von Kalas und Lasme hieß es plötzlich nur noch 3:4 aus Schalker Sicht.

Furchtlos warfen die Königsblauen in der Folge alles nach vorn, aber die Lieblingsgeschichte vieler Fußballromantiker sollte sich nicht wiederholen, die Pille wollte trotz guter Gelegenheiten einfach nicht mehr in den Düsseldorfer Kasten.

Ausgerechnet Tönnies! Ex-Schalke-Boss plant Umsturz beim Krisen-Klub
FC Schalke 04 Ausgerechnet Tönnies! Ex-Schalke-Boss plant Umsturz beim Krisen-Klub

Stattdessen nutzte der eingewechselte Niemiec einen Konter, machte den Sack nun doch endgültig zu und schob zum 5:3-Endstand für die Fortunen ein (90.+4).

Statistik zum Spiel zwischen Fortuna Düsseldorf und dem FC Schalke 04

Fortuna Düsseldorf - FC Schalke 04 5:3 (3:0)

Fortuna Düsseldorf: Kastenmeier - Siebert, Y. Engelhardt, Oberdorf - Iyoha, Sobottka (48. Tanaka), Johannesson (76. Jastrzembski), Gavory (90.+1 Uchino) - F. Klaus (76. Appelkamp), Vermeij, Tzolis (90.+2 Niemiec)

FC Schalke 04: Fährmann - Kalas, M. Kaminski, Murkin - Tempelmann (33. Seguin), Schallenberg (66. Topp) - Matriciani, Drexler (33. Idrizi), Ouwejan (33. Mohr) - Karaman, Lasme (84. Polter)

Schiedsrichter: Robert Schröder (Hannover)

Zuschauer: 52.000 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Vermeij (13.), 2:0 F. Klaus (19.), 3:0 Vermeij (26.), 3:1 M. Kaminski (57.), 4:1 Tzolis (65.), 4:2 Kalas (74.), 4:3 Lasme (75.), 5:3 Niemiec (90.+4)

Gelbe Karten: Tanaka (1) / Seguin (1), Schallenberg (4)

Titelfoto: Roland Weihrauch/dpa

Mehr zum Thema FC Schalke 04: