12 Tore in 24 Spielen: St. Paulis Derby-Held Diamantakos verlängert in Indien

Hamburg/Kerala - Das Abenteuer hat sich gelohnt! Nach zwei enttäuschenden Stationen in Kroatien und Israel wagte der ehemalige St.-Pauli-Angreifer Dimitrios Diamantakos (30) im vergangenen Sommer den Sprung nach Indien zu den Kerala Blasters FC. Mit Erfolg!

Dimitrios Diamantakos (30) hat seinen Vertrag beim indischen Klub Kerala Blasters FC verlängert.
Dimitrios Diamantakos (30) hat seinen Vertrag beim indischen Klub Kerala Blasters FC verlängert.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Dabei sah es so aus, als hätte der Grieche das Toreschießen nach seinem Abgang von den Kiezkickern, für die er in 51 Begegnungen 20-mal traf, verlernt.

Weil es für Diamantakos bei Hajduk Split (24 Spiele, zwei Tore) und dem FC Ashdod (8/1) in der Folge nur bedingt erfolgreich lief, zog es ihn vergangenes Jahr nach Indien.

Und dort blühte der mittlerweile 30-Jährige richtig auf. Für die Kerala Blasters erzielte der Stürmer in der abgelaufenen Saison zwölf Buden in 24 Pflichtspielen und schaffte damit sogar Historisches. Als erst zweitem Spieler der Vereinsgeschichte gelang es ihm, mindestens zehn Tore in einer Saison zu erzielen.

FC St. Pauli verabschiedet sich in XXL-Pause! Dann legen die Kiezkicker wieder los
FC St. Pauli FC St. Pauli verabschiedet sich in XXL-Pause! Dann legen die Kiezkicker wieder los

Mit seinem Klub zog Diamantakos zwar in die Play-offs ein, dort war aber bereits im Viertelfinale Schluss. Die Partie gegen Bengaluru FC ging mit 0:1 nach Verlängerung verloren.

Dennoch überwog am Ende der Spielzeit ein positives Fazit, sodass der Grieche seinen Vertrag bis 2024 verlängerte.

Dimitrios Diamantakos verkündet seine Vertragsverlängerung bei den Kerala Blasters FC

Auf Instagram schrieb er dazu: "Ich bin sehr glücklich, meinen Vertrag mit @keralablasters zu verlängern und möchte mich bei allen für ihre Liebe und Unterstützung bedanken. Lasst uns in der kommenden Saison größere Dinge erreichen."

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: