Erneute Nullnummer! FC St. Pauli scheitert an FCM-Keeper Reimann und sich selbst

Hamburg - Das darf nicht wahr sein! Der FC St. Pauli ist am Sonntagnachmittag trotz klarer Überlegenheit nicht über ein 0:0 gegen den 1. FC Magdeburg hinaus gekommen. Es war die dritte Nullnummer der Kiezkicker in Folge.

St. Paulis Elias Saad (r) kann sich nicht gegen Magdeburgs Cristiano Piccini durchsetzen.
St. Paulis Elias Saad (r) kann sich nicht gegen Magdeburgs Cristiano Piccini durchsetzen.  © Axel Heimken/dpa

Beide Mannschaften zeigten in den ersten 45 Minuten technisch anspruchsvollen Fußball, waren ballgewandt und passsicher. Lediglich die Tore fehlten, wobei der FCM ohne einen einzigen Abschluss in die Kabine ging.

Die Hürzeler-Elf, bei denen David Nemeth und Andreas Albers für Connor Metcalfe und Adam Dzwigala in die Startelf gerückt waren, erspielten sich zahlreiche Chancen.

Die beste Möglichkeit hatte Albers nach einem Eckball, doch sein Schuss kam zu zentral auf den Kasten von FCM-Keeper Dominik Reimann, der den Ball abwehren konnte.

FC St. Pauli: Scott Banks kurz vor der Rückkehr ans Millerntor
FC St. Pauli FC St. Pauli: Scott Banks kurz vor der Rückkehr ans Millerntor

Magdeburg konnte sich einzig und allein bei St. Pauli und FCM-Torwart Reimann bedanken, dass es mit einem 0:0 in die Pause ging. Die zweite Hälfte startete ähnlich. Die Kiezkicker waren sofort am Drücker. Alleine Jackson Irvine hatten erneut Chancen für mehrere Spiele und setzte mehrere Kopfbälle knapp neben das Gehäuse.

St.-Pauli-Kapitän Jackson Irvine im Pech, Keeper Nikola Vasilj rettet vor Schluss das Remis

Die Abschlüsse der Kiezkicker, wie hier von Marcel Hartel, waren zu schlecht.
Die Abschlüsse der Kiezkicker, wie hier von Marcel Hartel, waren zu schlecht.  © Axel Heimken/dpa

Die Titz-Elf kam auch nach dem Wechsel kaum zur Entfaltung und konnte erst nach 55 Minuten durch Luca Schuler den ersten Torschuss verzeichnen, doch der Ball ging klar drüber.

Auf der Gegenseite entwickelte sich weiterhin ein Privatduell zwischen dem FC St. Pauli und Reimann. Immer wieder musste der Torwart eingreifen, ohne sich allerdings ernsthaft auszeichnen zu müssen. Zu schwach waren die Abschlüsse der Boys in brown.

Kurz vor dem Ende wäre die Partie fast auf den Kopf gestellt worden. Nach einer Ecke kam Daniel Elfadli frei zum Kopfball, doch nun konnte sich auch FCSP-Fänger Nikola Vasilj auszeichnen und verhinderte den Rückstand. Damit blieb es nach 90 Minuten beim torlosen Remis - dem dritten in Folge für die Kiezkicker.

Wird er der neue FC-St.-Pauli-Trainer?
FC St. Pauli Wird er der neue FC-St.-Pauli-Trainer?

Mit nun sechs Punkten legte St. Pauli einen in Summe enttäuschenden Saisonstart hin, Magdeburg holte zwei Zähler mehr und bleibt auf Rang vier liegend oben dran.

Am kommenden Spieltag trifft die Hürzeler-Elf am Freitagabend (18.30 Uhr) bei Eintracht Braunschweig an, der FCM empfängt einen Tag darauf (13 Uhr) die Hertha aus Berlin.

Die Statistik zum Zweitliga-Spiel zwischen dem FC St. Pauli und dem 1. FC Magdeburg

4. Spieltag

FC St. Pauli - 1. FC Magdeburg 0:0 (0:0)

Aufstellung FC St. Pauli: Vasilj - Wahl, Smith, Nemeth - Saliakas (82. Treu), Irvine, Hartel, La. Ritzka - Afolayan (82. Metcalfe), Albers (90. Eggestein), Saad (73. Banks)

Aufstellung 1. FC Magdeburg: Reimann - El Hankouri, Piccini, Heber, Bell Bell - Elfadli, Condé (63. Gnaka), Hugonet - T. Ito (46. Castaignos), Schuler, Atik

Schiedsrichter: Sven Jablonski (Bremen)

Zuschauer: 29.546 (ausverkauft)

Tore: Fehlanzeige

Gelbe Karten: Nemeth (2)., Irvine (2) / El Hankouri (1), Atik (3), Bell Bell (2)

Beste Spieler: Irvine, Smith, Albers / Reimann, Elfadli

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: