FC St. Pauli empfängt den VfL Osnabrück: Alle Infos zum Aufstiegsduell

Hamburg - Nach der Stadtderby-Niederlage und dem Remis im Spiel Kiel gegen Düsseldorf will der FC St. Pauli am Sonntagmittag im heimischen Millerntor gegen Absteiger Osnabrück endlich aus eigener Kraft aufsteigen. Ein Unentschieden würde den Kiezkickern reichen. TAG24 hat alle wichtigen Informationen für Euch zu der wichtigen Partie zusammengefasst.

Im Hinspiel an der Bremer Brücke trennten sich der VfL Osnabrück und der FC St. Pauli mit einem Remis.
Im Hinspiel an der Bremer Brücke trennten sich der VfL Osnabrück und der FC St. Pauli mit einem Remis.  © David Inderlied/dpa

Die Aufstellungen

FC St. Pauli: Vasilj, Wahl, Mets - Metcalfe, Irvine, La. Ritzka - Afolayan, J. Eggestein, Hartel, Smith, Saad

Es fehlen: Banks (Trainingsrückstand), Saliakas (Gelb-Rot-Sperre), Treu (Wadenbeinbruch), Zoller (Rückenprobleme)

Er bleibt in Indien! Ex-St.-Pauli-Held findet neuen Verein
FC St. Pauli Er bleibt in Indien! Ex-St.-Pauli-Held findet neuen Verein

VfL Osnabrück: Kühn - Ajdini, Beermann, Kleinhansl, Gnaase, Tesche, Engelhardt, Niemann, Wried, Conteh, Wiemann

Es fehlen: Cuisance, Engelhardt, Gymfi, Kunze

Die Bilanz und das Hinspiel

In bislang 27 Partien trafen die Boys in Brown bereits auf die Lila-Weißen. Knapp vorne liegen dabei die Jungs von der Bremer Brücke, die achtmal einen Sieg erzielen konnten. St. Pauli hingegen konnte nur sieben Mal drei Punkte nach Hause holen. In zwölf Duellen trennten sich die Mannschaften mit einem Remis. Eines davon war die letzte Zweitliga-Begegnung in der Hinrunde.

Zuletzt trafen die Elf von Fabian Hürzeler (31) und Uwe Koschinat (52) in einem Freundschaftsspiel aufeinander, bei dem der VfL Osnabrück deutlich die Oberhand gewann und die Kiezkicker mit 3:1 abschoss.

Der VfL Osnabrück hat nichts mehr zu verlieren

VfL-Coach Uwe Koschinat (52, l.) freut sich trotz des bereits besiegelten Abstiegs seiner Mannschaft in Liga Drei auf die Herausforderung im Millerntor gegen die Elf von Fabian Hürzeler (31, r.).
VfL-Coach Uwe Koschinat (52, l.) freut sich trotz des bereits besiegelten Abstiegs seiner Mannschaft in Liga Drei auf die Herausforderung im Millerntor gegen die Elf von Fabian Hürzeler (31, r.).

Die Form

Nach zwei Siegen in Folge musste der FC St. Pauli am vergangenen Freitag eine 1:0-Niederlage beim Stadtrivalen HSV einstecken und verspielte damit die erste Möglichkeit zum Aufstieg in die Bundesliga.

Osnabrück verlor erst vergangenen Dienstag die Zweitliga-Partie gegen Schalke 04 im Millerntor. Durch diese 0:4-Niederlage ist der Abstieg der Lila-Weißen bereits vor Ende der Saison besiegelt.

Kommentar zum Hürzeler-Abschied: Es war eben doch nur ein Treue-Bekenntnis auf Zeit
FC St. Pauli Kommentar zum Hürzeler-Abschied: Es war eben doch nur ein Treue-Bekenntnis auf Zeit

Das sagen die Trainer

FCSP-Trainer Fabian Hürzeler (31) über den VfL Osnabrück: "Ich habe sehr, sehr großen Respekt vor Osnabrück, weil sie die erste Mannschaft waren in der Hinrunde, die uns große Probleme bereitet haben. Wir wissen, dass sie nichts mehr zu verlieren haben, sie können frei aufspielen. Es wird eine große Herausforderung, der wir uns stellen."

VfL-Trainer Uwe Koschinat über die Kiezkicker: "Ein großes Spiel gegen die inhaltlich stärkste Mannschaft der zweiten Liga, die dieses Jahr sehr dominant aufgetreten ist. Insofern wird das eine große sportliche Herausforderung."

Beim Aufsteiger gelernt, nun mit Osnabrück in Liga Drei

Stürmer Christian Conteh (24, r.) im Zweikampf mit Tom Rothe (19) im Spiel gegen Holstein Kiel.
Stürmer Christian Conteh (24, r.) im Zweikampf mit Tom Rothe (19) im Spiel gegen Holstein Kiel.  © Frank Molter/dpa

Player to watch

Mit Stürmer Christian Conteh (24) wird ein ehemaliger Kiezkicker bereits zum zweiten Mal in einer Woche für die Lila-Weißen im Millerntor auf dem Platz stehen. Der 24-Jährige hat bei St. Pauli in der Jugend gespielt und 2019 sein Profi-Debüt gefeiert

Nach seinem Wechsel nach Holland geriet seine Karriere etwas ins Stocken, bei Dynamo Dresden (2022/23) nahm sie wieder an Fahrt auf, sodass er vergangenen Sommer zu Osnabrück wechselte und sich dort als Stammspieler etablierte.

So viele Zuschauer werden erwartet

Das Millerntor wird mit knapp 29.000 Zuschauern restlos ausverkauft sein.

Auch der Gästeblock wird mit etwa 2800 Osnabrück-Fans bis auf den letzten Platz besetzt sein.

Der TAG24-Tipp

Nach dem Nicht-Aufstieg des FC St. Pauli im heimischen Volkspark des Stadtrivalen HSV und dem Remis von Holstein Kiel wollen die Kiezkicker endlich zu Hause mit den Fans den ersehnten Aufstieg feiern und holen einen 3:2-Sieg.

Erstmeldung, um 7.12 Uhr, Artikel aktualisiert um 12.38 Uhr.

Titelfoto: David Inderlied/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: