"Eine besondere Zeit": Coskuns Blick zurück zum FSV Zwickau

Zwickau - Für dreieinhalb Spielzeiten trug Can Coskun (25) das Trikot des FSV Zwickau.

Can Coskun (25) jubelt jetzt im Trikot des Greifswalder FC.
Can Coskun (25) jubelt jetzt im Trikot des Greifswalder FC.  © IMAGO/Frank Kruczynski

Unvergessen vor allem sein Auftritt beim Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig am drittletzten Spieltag der Saison 2019/20, als der Linksaußen in der Schlussphase zwei Treffer auflegte, sodass Zwickau aus einem 1:2 ein 3:2 machte und kurze Zeit später die Klasse hielt.

"Es war eine besondere Zeit. Ich hätte mir nur einen anderen Abschied gewünscht", sagte Coskun angesichts des Drittligaabstiegs im Sommer: "Ich verfolge aber nach wie vor jede Woche, wie sie sich machen."

Bei seiner Rückkehr mit Greifswald konnte sich der 25-Jährige hautnah ein Bild davon machen, wie es um seinen langjährigen Arbeitgeber bestellt ist.

Stark! Zwickau siegt in Rostock und springt auf einstelligen Tabellenplatz
FSV Zwickau Stark! Zwickau siegt in Rostock und springt auf einstelligen Tabellenplatz

Coskun legte das Tor von Guido Kocer zum zwischenzeitlichen 1:0 für die Gäste auf. Dass es letztlich eine schiedlich-friedliche Punkteteilung wurde, ging für Coskun unter dem Strich in Ordnung: "Zwickau hat sich in alles hineingeworfen, in alles hineingehauen."

Coskun: "Ich bin sehr glücklich in Greifswald"

Greifswald gilt nicht nur aufgrund der bisher starken Hinrunde (das Team von Coach Lars Fuchs ist als einziges in der Regionalliga Nordost noch ungeschlagen), sondern auch wegen des individuell stark besetzten Kaders als einer der Hauptanwärter auf den Drittligaaufstieg.

Coskun könnte also schon bald dahin zurückkehren, wo er mit Zwickau im Sommer herkam, bevor ihn der Ruf vom GFC ereilte: "Ich bin sehr glücklich in Greifswald. Der Verein hat sich sehr um mich bemüht und ich bin froh, Teil des Teams zu sein."

Das Wort Aufstieg will er aber nicht in den Mund nehmen: "Wie schwierig es jede Woche, in jedem Spiel ist, haben wir in Zwickau gesehen."

Titelfoto: IMAGO/Frank Kruczynski

Mehr zum Thema FSV Zwickau: