Hertha erfüllt Anforderungen von Dardai: Hier hängt's aber noch

Berlin - Mit dem 5:1 gegen den SV Elversberg hat sich Hertha BSC aus der Ergebniskrise geschossen. Ein Sieg war von Trainer Pal Dardai (47) eingefordert worden, und die Mannschaft lieferte.

Florian Niederlechner (33) war mit seinem Dreierpack der überragende Akteur.
Florian Niederlechner (33) war mit seinem Dreierpack der überragende Akteur.  © Soeren Stache/dpa

Das Beste an diesem 1. Advent war aus Berliner Sicht wirklich das Ergebnis. Unterm Strich fiel es vielleicht ein bis zwei Tore zu hoch aus, doch das wird die Herthaner nicht interessieren.

Coach Dardai forderte vor dem Spiel einen Dreier, und die eigene Mannschaft lieferte. Nicht mehr und nicht weniger.

Dennoch, vor allem das Defensivverhalten im ersten Durchgang war vogelwild. Die Berliner konnten froh sein, dass der Aufsteiger aus Elversberg nicht genügend Zielwasser getrunken hatte.

Brutale Szenen nach Hertha BSC gegen Eintracht Braunschweig: Massive Angriffe auf die Polizei
Hertha BSC Brutale Szenen nach Hertha BSC gegen Eintracht Braunschweig: Massive Angriffe auf die Polizei

Vor allem Deyovaisio Zeefuik (25) spielte im ersten Durchgang so viele Fehlpässe, dass Pal Dardai noch mehr graue Haare gewachsen sein dürften.

Mit dem zweiten Durchgang wird der Ungar deutlich mehr zufrieden gewesen sein. Aus fünf Torschüssen machte seine Elf sage und schreibe drei Tore. Der überragende Akteur auf dem Rasen war Florian Niederlechner (33) mit drei Treffern.

Durch den Dreier wird die Alte Dame mit einer breiten Brust in die nächsten Spiele gehen. Am kommenden Samstag wartet das schwere Auswärtsspiel in Kaiserslautern (13 Uhr/Sky).

Titelfoto: Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: