Hertha-Ultra spricht Klartext: So geht es mit Tennisball-Protest weiter

Berlin - Nach wochenlangen Fan-Protesten gegen einen Investor im deutschen Profi-Fußball stoppt die DFL den Prozess. Die Hertha-Ultras freuen sich - und wollen sich wieder auf Fußball konzentrieren.

Die Fans von Hertha BSC wollen den Tennisball-Protest einstellen.
Die Fans von Hertha BSC wollen den Tennisball-Protest einstellen.  © Soeren Stache/dpa

"Wir sind froh, dass es vorbei ist und wir keinen Protest mehr auf dem Rücken des Sports austragen müssen", sagte "Kreisel" von der Ultra-Gruppe "Harlekins Berlin '98" dem rbb.

"Es wird in Braunschweig nichts passieren, was einer Protestform ähnlich sein wird", sagte der Vorsänger. Hertha BSC spielt am Samstag bei Eintracht Braunschweig (13 Uhr/Sky).

Er könne dabei aber nur für die Hertha-Fans sprechen. "Denn auch wir gehen nicht ins Stadion, um Tennisbälle zu werfen. Das stört uns auch. Auch für uns findet eine Unterbrechung statt, auch wir wissen, dass das der Mannschaft nicht guttut", sagte "Kreisel".

Nach PK-Eklat: Hertha sagt Sorry für Dardai-Abgang
Hertha BSC Nach PK-Eklat: Hertha sagt Sorry für Dardai-Abgang

"Es war ein Mittel zum Zweck - und nichts anderes", betonte er. Andere, weniger disruptive Protestformen seien zuvor nicht ernst genommen worden.

Nach wochenlangen Fan-Protesten hatte das DFL-Präsidium am Mittwoch das Ende der Verhandlungen mit dem letzten noch verbliebenen Bewerber CVC beschlossen. Hertha hatte gegen den Deal votiert.

"Kreisel" lobte die Zusammenarbeit der Fanszenen in der Sache: "Ohne die Kraft aller Standorte und gemeinsam dasselbe Ziel zu verfolgen, wären wir nicht vorangekommen. Von daher ist es eine ganze Bewegung, die das geschafft hat."

In Zukunft erhofft er sich einen besseren Austausch zwischen beiden Seiten.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: