Wackelt jetzt auch noch Herthas Lizenz? "Der schlimmste Fall, den wir je hatten"

Berlin - Kaum kann Hertha BSC nach dem immens wichtigen 2:1-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart mal wieder so etwas wie durchatmen, droht offenbar die nächste Katastrophe: Die Lizenz ist alles andere als gesichert.

Präsident Kay Bernstein (42, l.) und Geschäftsführer Thomas E. Herrich (58) sind mit Hertha in wirtschaftliche Schieflage geraten.
Präsident Kay Bernstein (42, l.) und Geschäftsführer Thomas E. Herrich (58) sind mit Hertha in wirtschaftliche Schieflage geraten.  © Arne Dedert/dpa

"Wir stehen mit der DFL sowohl bezüglich des laufenden Lizenzierungsverfahrens als auch hinsichtlich der inhaltlichen Ausgestaltung der geschlossenen Partnerschaft mit unserem Investor 777 Partners in regelmäßigem Kontakt", hieß es vom Berliner Fußball-Bundesligisten am Montag auf Anfrage.

"Beide Themen gilt es unter Wahrung sämtlicher rechtlichen Anforderungen - insbesondere der 50+1-Regel - und inhaltlichen Vorgaben zu besprechen und zu klären. Wir werden uns zu diesen laufenden Prozessen und zu Spekulationen in den Medien derzeit aber nicht weiter äußern", hieß es im Hertha-Statement weiter.

Die DFL wies darauf hin, dass sie Lizensierungsunterlagen einzelner Klubs im laufenden Verfahren nicht kommentiere.

Muss Hertha jetzt nachlegen? Drei Erkenntnisse nach Testspiel-Sieg
Hertha BSC Muss Hertha jetzt nachlegen? Drei Erkenntnisse nach Testspiel-Sieg

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuvor geschrieben, dass der Hertha angesichts der angespannten ökonomischen Lage der Entzug der Bundesliga-Lizenz durch die Deutsche Fußball Liga drohen könnte. Ohne Namensnennung zitierte die Zeitung eine DFL-Quelle, wonach die Hertha in der Lizenzfrage "der schlimmste Fall, den wir je hatten" sei.

Unter genauer Prüfung steht demnach auch weiterhin der neue Deal der Berliner mit dem Investor 777 Partners. Dabei geht es primär um die Frage, ob das Engagement mit dem US-Unternehmen die 50+1-Regeln verletzt, die den Einfluss von Geldgebern im deutschen Profi-Fußball begrenzen.

Hertha BSC braucht Finanzspritze von Investor 777

Unstrittig ist, dass die Berliner in einer enorm schwierigen wirtschaftlichen Lage sind. Ohne die von 777 Partners avisierten 100 Millionen Euro Finanzspritze sind die dem Vernehmen nach bis zum 30. Juni zu leistenden Lizenzauflagen der DFL nicht zu erfüllen. Scheitert also der Deal mit dem US-Geldgeber an formalen Einwänden, droht den Berlinern der Entzug der Spielberechtigung für Bundesliga und 2. Bundesliga.

Ein Absturz bis mindestens zur Regionalliga ist die Drohkulisse. Hertha-Geschäftsführer Thomas E. Herrich (58) hat kürzlich eingeräumt, dass das aktuelle Bundesliga-Schlusslicht ein "Sanierungsfall" sei.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: