69 Sekunden entscheiden: HSV kommt gegen Braunschweig mit blauem Auge davon

Hamburg - Ein unnötig hartes Stück Arbeit: Eine Stunde hatte der HSV gegen Eintracht Braunschweig alles im Griff, dann gaben die Hanseaten den Heimsieg fast noch aus der Hand. Letztlich waren 69 Sekunden für den 2:1-Erfolg entscheidend.

Guilherme Ramos (2.v.r.) und Ex-Braunschweiger Immanuel Pherai (r.) brachten den HSV gegen die Eintracht innerhalb von 69 Sekunden auf die Siegerstraße.
Guilherme Ramos (2.v.r.) und Ex-Braunschweiger Immanuel Pherai (r.) brachten den HSV gegen die Eintracht innerhalb von 69 Sekunden auf die Siegerstraße.  © Axel Heimken/dpa

Die Partie begann trotz drückender Hamburger Überlegenheit ereignisarm. Es dauerte bis zur 18. Minute, ehe Knipser Robert Glatzel die Führung auf dem Fuß hatte, aber am stark reagierenden BTSV-Keeper Ron-Thorben Hoffmann scheiterte.

Wenig später schlugen die Rothosen aber zu - und zwar doppelt! Erst setzte sich Guilherme Ramos nach einer Flanke von Jean-Luc Dompé energisch durch und köpfte wuchtig zum 1:0 ein (25.), dann ließ Ex-Braunschweiger Immanuel Pherai nur 69 Sekunden später mit einem trockenen Abschluss von der Strafraumkante das 2:0 folgen (26.).

Auch in der Folge dominierten die Hanseaten das Duell nach Belieben, von den Löwen kam währenddessen bis auf zwei eher ungefährliche Abschlüsse erschreckend wenig - ein ganz schwacher Auftritt der Eintracht.

HSV-Legende Sergej Barbarez wird Nationaltrainer
HSV HSV-Legende Sergej Barbarez wird Nationaltrainer

Dramatisch wurde es schließlich in der 39. Minute: Nach einer Kollision zwischen Hoffmann und Saulo Decarli blieb der Verteidiger reglos auf dem Rasen liegen. Seine Mitspieler winkten sofort die Mediziner herbei und brachten ihn in die stabile Seitenlage. Nach ein paar Minuten konnte Decarli das Feld zum Glück selbstständig verlassen.

Aufregung in der 39. Minute: BTSV-Verteidiger Saulo Decarli (verdeckt) blieb nach einem Zusammenprall mit seinem eigenen Keeper liegen und musste behandelt werden.
Aufregung in der 39. Minute: BTSV-Verteidiger Saulo Decarli (verdeckt) blieb nach einem Zusammenprall mit seinem eigenen Keeper liegen und musste behandelt werden.  © Axel Heimken/dpa

HSV gegen Braunschweig: Kaufmann bringt die Gäste aus dem Nichts zurück

Flügelstürmer Bakery Jatta (M.) war ein absoluter Aktivposten im Spiel des HSV. Nahezu jeder gefährliche Angriff der Rothosen lief über ihn.
Flügelstürmer Bakery Jatta (M.) war ein absoluter Aktivposten im Spiel des HSV. Nahezu jeder gefährliche Angriff der Rothosen lief über ihn.  © Axel Heimken/dpa

In der zweiten Hälfte bot sich den 55.879 Zuschauern im nicht ganz ausverkauften Volksparkstadion dasselbe Bild: In der ersten Viertelstunde passierte gar nichts, doch dann klingelte es - dieses Mal allerdings auf der anderen Seite!

Fabio Kaufmann bekam rund 20 Meter vor dem Hamburger Kasten die Kugel und zog einfach mal ab. Das Leder schlug neben dem rechten Pfosten ein, wobei HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes nicht ganz glücklich aussah. Nur noch 1:2 (62.).

Anschließend hatten die Niedersachsen tatsächlich Oberwasser, während die Hamburger plötzlich nichts mehr auf die Kette bekamen. In der 74. Minute fiel sogar der vermeintliche Ausgleich, der jedoch wegen Abseits zurückgenommen wurde.

HSV feiert erneut starkes Comeback: "Aufgeben ist keine Option"
HSV HSV feiert erneut starkes Comeback: "Aufgeben ist keine Option"

Die Schlussphase begann und die Braunschweiger waren dem Ausgleich näher als die Hausherren der Entscheidung. Dennoch kamen die Rothosen letztlich mit einem blauen Auge davon, weil den Gästen nichts mehr gelang.

Statistik zum Zweitliga-Duell zwischen dem HSV und Eintracht Braunschweig

14. Spieltag

Hamburger SV - Eintracht Braunschweig 2:1 (2:0)

Aufstellung HSV: Heuer Fernandes - Mikelbrencis, Ramos, Ambrosius, Muheim - Meffert, Pherai (78. Poreba), Benes (90.+1 Nemeth) - Jatta, Glatzel, Dompé (63. Königsdörffer)

Aufstellung BTSV: Hoffmann - Ivanov, Decarli (43. Kurucay), Bicakcic - Rittmüller, Nikolaou (46. Krauße), Donkor, Kaufmann, Helgason (64. Sané) - Krüger (64. Multhaup), Gomez (84. Caliskaner)

Schiedsrichter: Max Burda (Berlin)

Zuschauer: 55.879

Tore: 1:0 Ramos (25.), 2:0 Pherai (26.), 2:1 Kaufmann (62.)

Gelbe Karten: Jatta (5) / Kaufmann (3), Gomez (3)

Beste Spieler: Ramos, Ambrosius, Jatta / Hoffmann, Kaufmann

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema HSV: