HSV: Robert Glatzel holt sich Torjägerkanone - und denkt über Verbleib nach

Hamburg - Die lang ersehnte Belohnung: Robert Glatzel (30) war in der abgelaufenen Saison nicht nur erneut einer der Leistungsträger beim HSV, sondern krönte sich in letzter Minute auch noch zum Torschützenkönig der 2. Bundesliga.

HSV-Knipser Robert Glatzel (30, M.) bekam nach dem Sieg gegen Nürnberg die Torjägerkanone der 2. Bundesliga überreicht.
HSV-Knipser Robert Glatzel (30, M.) bekam nach dem Sieg gegen Nürnberg die Torjägerkanone der 2. Bundesliga überreicht.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Dabei hatten die Chancen des Stürmers auf diesen Titel vor der Partie gegen den 1. FC Nürnberg (4:1) alles andere als gut ausgesehen: Mit drei Toren Rückstand auf Haris Tabakovic (29) von Hertha BSC war der Hamburger ins Spiel gegangen.

Doch nach nur sechs gespielten Minuten waren es nur noch deren zwei: Der 30-Jährige brachte die Rothosen gegen den Club in Führung und stellte auf 20 Saisontore. Noch vor der Pause ließ er mit dem 3:1 das 21. folgen.

Dennoch sah es bis zum Ende danach aus, dass Glatzel wie in den beiden Vorjahren wieder "nur" zweitbester Torjäger des Unterhauses werden würde. "Dass ich noch Torschützenkönig werde, habe ich zwischenzeitlich nicht mehr geglaubt", gestand der Angreifer selbst.

HSV buhlt um bulgarischen Nationalspieler
HSV HSV buhlt um bulgarischen Nationalspieler

Doch dann kam die Nachspielzeit, in der der Knipser im Strafraum zu Fall gebracht wurde und sich ihm per Elfmeter die große Chance bot, doch noch an die Spitze zu klettern - und Glatzel lieferte: Mit einem Flachschuss in die linke Ecke zog er mit Tabakovic gleich.

HSV-Knipser Robert Glatzel über Torjägerkanone: "Unglaublich stolz"

Direkt nach dem Abpfiff wurde dem Neuner daher vor der Nordkurve die begehrte Kanone überreicht, die er sogleich mit Mitspielern und Fans feierte. "Die Kanone bedeutet mir sehr viel, darauf habe ich jahrelang hingefiebert. Es macht mich unglaublich stolz, dass ich es geschafft habe", unterstrich der Stürmer.

Vor allem es "für so einen tollen Verein" geschafft zu haben, sei ein Traum, verdeutlichte der Goalgetter, der anschließend auch noch über seine noch offene Zukunft sprach.

Glatzel: "Ich kann mir vorstellen, zu bleiben. Der HSV ist mein Verein und mein Zuhause geworden. Es wird sich in den Gesprächen, die jetzt hoffentlich folgen, klären, wie es weitergeht" - Worte, die die Fans sicherlich gerne hören werden.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema HSV: