Stadionsanierung zur EM 2024: HSV senkt durch Geldregen Kreditbedarf

Hamburg - Die finanziellen Voraussetzungen für die Sanierung des Hamburger Volksparkstadions haben sich nach Aussage von HSV-Finanzvorstand Thomas Wüstefeld (53) gebessert.

Das Volksparkstadion in Hamburg soll bis zur EM 2024 saniert werden.
Das Volksparkstadion in Hamburg soll bis zur EM 2024 saniert werden.  © Christian Charisius/dpa

Die Arena des Fußball-Zweitligisten ist auch als Schauplatz für die EM 2024 vorgesehen. Wie Wüstefeld in einem Interview mit der Bild-Zeitung sagte, kann die Fremdfinanzierung verringert und der Eigenanteil erhöht werden.

"Wir werden die mögliche Fremdfinanzierung reduzieren, weil wir einen eigenen Anteil von 10 Millionen Euro für die Modernisierung des Volksparks investieren werden", sagte der Unternehmer. Ein Grund ist laut Wüstefeld unter anderen, dass der Zuschauerschnitt des finanziell seit Jahren klammen Zweitliga-Zweiten in den bisherigen vier Heimspielen weit über der Kalkulation liegt.

Bislang hatte der Hauptsponsor des Hamburger SV (HanseMerkur) einen Kredit von 23 Millionen Euro zur Sanierung zugesagt. Vorausgesetzt, der HSV bringt einen Bürgen.

HSV: Bereut Noah Katterbach wegen Trainer Steffen Baumgart seinen Wechsel?
HSV HSV: Bereut Noah Katterbach wegen Trainer Steffen Baumgart seinen Wechsel?

Die Stadt hatte bislang keine Bereitschaft signalisiert, für die Summe einzustehen.

Sanierung kann bereits im November losgehen

HSV-Finanzvorstand Thomas Wüstefeld (53) kann gute Zahlen verkünden.
HSV-Finanzvorstand Thomas Wüstefeld (53) kann gute Zahlen verkünden.  © Christian Charisius/dpa

An der Idee der Stadt als Bürgen will der Finanzchef festhalten. "Vor allem vor dem Hintergrund, dass wir nun einen Eigenanteil erwirtschaftet haben." Allerdings führe er auch Gespräche mit anderen potenziellen Bürgen. "Bisher war ich zurückhaltend, aber jetzt können wir sagen: Die EM findet im Volkspark statt!"

Erste Sanierungsarbeiten am Stadion sollen nach Aussage von Wüstefeld in der WM- und Winterpause von Mitte November an beginnen. Dann werde eine Verkabelung verlegt und die Beschallungs- und die Flutlichtanlage erneuert, sagte er. An der Dachmembran solle vom dritten Quartal 2023 an gearbeitet werden.

Der 53-jährige Wüstefeld gilt im HSV als umstritten. Vor allem sein Verhältnis zu Sportvorstand Jonas Boldt (40) ist angespannt. Wüstefeld ist vorerst bis zum Ende des Jahres als Finanzvorstand vorgesehen.

Wegen Plakat: Staatsanwaltschaft ordnet Durchsuchung von Volksparkstadion an
HSV Wegen Plakat: Staatsanwaltschaft ordnet Durchsuchung von Volksparkstadion an

Er selbst würde gerne weitermachen. "Ich sitze aber nicht mit Klebstoff auf dem Stuhl", sagte er: "Am Ende geht es immer um die beste Entscheidung für den HSV."

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema HSV: