Versuchte HSV-Profi Dompé, seinen Unfall zu vertuschen?

Hamburg - Es lief so gut! Jean-Luc Dompé (27) beim Hamburger SV! Der Neuzugang war bislang die erhoffte Verstärkung, lieferte in den vergangenen drei Partien vier Vorlagen. Doch am Montagabend erhielt die Beziehung zwischen Spieler und Verein eine ordentliche Delle.

Jean-Luc Dompé (27) vom Hamburger SV hatte mit seinem BMW einen Unfall und ist geflüchtet.
Jean-Luc Dompé (27) vom Hamburger SV hatte mit seinem BMW einen Unfall und ist geflüchtet.  © Christian Charisius/dpa

Der Franzose war mit seinem BMW M3 unterwegs, als er an der Hafenstraße auf St. Pauli die Kontrolle über seinen Wagen verlor und in eine Bushaltestelle krachte. Anschließend soll er laut Polizei in einen anderen Wagen, zugelassen auf Mitspieler und Kumpel William Mikelbrencis (18), gestiegen und abgehauen sein.

Kurze Zeit später wurden die beiden Profis mit einem Freund in Dompés Wohnung angetroffen. Wie das Abendblatt berichtet, soll der 27-Jährige beim Eintreffen der Beamten behauptet haben, seine Frau habe hinter dem Steuer gesessen.

Zeugen, die unmittelbar ein lautes Motorengeheul vor dem Unfall hörten, sagten bei der Polizei jedoch aus, dass nur ein Mann den zerstörten BMW verlassen habe.

HSV auf der Suche nach Boldt-Nachfolger? Rangnick und Schmadtke im Gespräch
HSV HSV auf der Suche nach Boldt-Nachfolger? Rangnick und Schmadtke im Gespräch

Lange dürfte Dompé bei dieser Behauptung nicht geblieben sein, zu erdrückend war die Beweislast auf dem Offensivspieler.

Beim Rapport vor den Vereinsbossen zeigte sich der Franzose laut Abendblatt-Information jedoch reumütig. Er soll ihnen versichert haben, dass er an keinem illegalen Autorennen teilgenommen habe, wie es schnell die Runde machte. Vielmehr soll die nasse Fahrbahn zum Unfall geführt haben.

HSV-Profi Jean-Luc Dompé entschuldigt sich bei Mannschaft, Verein und Fans

Der Franzose trat am Mittwoch nach dem Training kurz vor die Medien.
Der Franzose trat am Mittwoch nach dem Training kurz vor die Medien.  © Christian Charisius/dpa

Die folgende Flucht begründete Dompé damit, dass er unter Schock gestanden habe. Glücklicherweise hat er sich bei dem Crash nur eine leichte Verletzung an der Hand zugezogen.

Zusätzlich zum Rapport trat der HSV-Profi am Mittwoch auch kurz vor die Medien. Kurz und knapp gestand er, seiner "Verantwortung in dieser Situation nicht gerecht geworden" zu sein. "Das tut mir sehr leid."

Der 27-Jährige entschuldigte sich bei seinen Mannschaftskollegen, dem Verein und den Fans, die "ein anderes Verhalten von einem Kollegen und Spieler einer Profimannschaft erwarten dürfen".

HSV-Sechser Jonas Meffert vor Kracher gegen Holstein Kiel: "Wissen um die Bedeutung"
HSV HSV-Sechser Jonas Meffert vor Kracher gegen Holstein Kiel: "Wissen um die Bedeutung"

Dompé selbst sei sehr enttäuscht über seinen großen Fehler. "Ich übernehme die volle Verantwortung und bleibe fokussiert auf das nächste Spiel."

Ob er am Samstagabend (20.30 Uhr) im Zweitliga-Topspiel beim 1. FC Heidenheim allerdings die Chance bekommt, ist nach den Geschehnissen mehr als fraglich.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema HSV: