Wechsel zum HSV? Das sagt Holstein Kiels Hauke Wahl zu den Gerüchten

Kiel/Hamburg - Der beim Hamburger SV als Winterzugang gehandelte Abwehrchef Hauke Wahl (28) geht von einem Verbleib beim Liga-Rivalen Holstein Kiel aus.

Holstein Kiels Abwehrchef Hauke Wahl (28) soll das Interesse des Hamburger SV geweckt haben. Nun spricht er jedoch von einem Verbleib bei den Störchen.
Holstein Kiels Abwehrchef Hauke Wahl (28) soll das Interesse des Hamburger SV geweckt haben. Nun spricht er jedoch von einem Verbleib bei den Störchen.  © Swen Pförtner/dpa

"Nach dem für mich sehr schweren Jahr 2022 liegt mein Fokus aktuell nur auf der täglichen Arbeit und den nächsten Vorbereitungswochen auf die Rückrunde. Aber es ist kein Geheimnis, dass ich mich hier im Verein extrem wohlfühle und mir sehr gut vorstellen kann, auch über den kommenden Sommer hinaus bei Holstein zu bleiben", sagte Wahl den Kieler Nachrichten.

Wahls Vertrag endet am 30. Juni 2023, nur in diesem Winter könnten die Kieler noch eine Ablöse für ihren Routinier erzielen.

Nach seiner mehrmonatigen Zwangspause wegen der Diagnose Pfeiffersches Drüsenfieber zu Jahresbeginn zählt Wahl seit dem Comeback im August wieder zu den Leistungsträgern bei den Störchen.

Riesenfrust beim HSV nach Pleite gegen Holstein Kiel - auch wegen Schiri Stegemann
HSV Riesenfrust beim HSV nach Pleite gegen Holstein Kiel - auch wegen Schiri Stegemann

Auch deshalb soll der 28-Jährige in den Fokus des Nordrivalen gerückt sein, nachdem bei HSV-Innenverteidiger Mario Vuskovic (21) auch in der B-Probe die verbotene Substanz Erythropoetin (Epo) nachgewiesen worden war.

Dem 21 Jahre alten Kroaten droht eine lange Sperre, der HSV benötigt daher wohl starken Ersatz. Wahls Vorteil: Er kennt die Spielweise von HSV-Trainer Tim Walter (47) aus der gemeinsamen Zeit in Kiel (2018/19).

Dennoch deutet auch aus Sicht von Uwe Stöver (55) derzeit nichts auf einen Wahl-Abgang hin. "Ich habe bezüglich eines Wechsels von Hauke im Winter keinerlei Kontakte zu interessierten Vereinen", sagte der Sportchef.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema HSV: