"Schmeißt endlich den Trainer raus!" Fans haben keinen Bock mehr auf Lok Leipzig

Berlin/Leipzig - Und so schnell ist der Frust zurück! Nach dem 4:2 beim FC Eilenburg in der vergangenen Woche musste sich Lok Leipzig am Dienstagabend beim Nachholspiel bei der VSG Altglienicke mit 0:2 geschlagen geben. Die Fans sind sauer: Geht das neue Jahr da weiter, wo das alte aufgehört hat?

Frust nach Abpfiff: Die Spieler von Lok Leipzig waren enttäuscht über das 0:2 bei der VSG Altglienicke.
Frust nach Abpfiff: Die Spieler von Lok Leipzig waren enttäuscht über das 0:2 bei der VSG Altglienicke.  © Matthias Koch

Die circa 100 mitgereisten Anhänger der Blau-Gelben machten ihren Unmut nach Abpfiff jedenfalls deutlich. Nach dem Farblos-Auftritt der Sachsen wurde wie schon sehr oft in der Saison der Rauswurf von Chef-Coach Almedin Civa (51) gefordert.

Das brachte Co-Trainer Tomislav Piplica (54) und die Mannschaft wiederum extrem auf die Palme, die lange mit den Fans im Anschluss diskutierten.

Auf den sozialen Netzwerken ging der Frust hinterher aber munter weiter. "Schmeißt endlich diesen Trainer raus", heißt es da. Viele sehen schon den drohenden Abgang in die Oberliga auf den Verein zukommen.

Generalprobe vorm Liga-Start: Lok Leipzig muss nur 50 Kilometer fahren
1. FC Lokomotive Leipzig Generalprobe vorm Liga-Start: Lok Leipzig muss nur 50 Kilometer fahren

Klar ist, dass der Regionalligist, der vor der Saison als Aufstiegsaspirant tituliert wurde, in Berlin am Dienstag ziemlich chancenlos war. Die Hausherren gingen noch im ersten Durchgang mit 1:0 in Führung, während die Gäste offensiv viel zu harmlos waren.

Erst in den zweiten 45 Minuten wachte auch der Lok-Angriff auf. Trotz einiger Möglichkeiten machte Altglienicke aber das zweite Tor - und damit war der Drops gelutscht.

Das ging zu einfach: Gerade in der ersten Halbzeit hatten die Berliner leichtes Spiel mit den Sachsen.
Das ging zu einfach: Gerade in der ersten Halbzeit hatten die Berliner leichtes Spiel mit den Sachsen.  © Matthias Koch

Lok Leipzig muss als Nächstes zu Tabellenführer Greifswalder FC

Und nun? Scheint die Lage bei den Sachsen wieder angespannt. Nicht verwunderlich nach 20 Punkten aus 18 Spielen und Tabellenplatz 15. Am nächsten Sonntag geht es für das Team zu Tabellenführer Greifswalder FC. Die klare Fan-Prognose: "Den Weg nach Greifswald kann man sich sparen, haben wir letzte Saison gesehen, dort gehen wir unter mit der jetzigen Leitung."

Viel Hoffnung auf eine Punktewende hat man in Leipzig offenbar nicht. Und woher soll sie auch kommen?

Titelfoto: Matthias Koch

Mehr zum Thema 1. FC Lokomotive Leipzig: