Openda-Doppelpack reicht nicht! RB Leipzig wird in einer Halbzeit von Manchester City besiegt

Manchester - 17 Champions-League-Spiele ungeschlagen, keine Heimniederlage seit über einem Jahr. Und ausgerechnet RB Leipzig hätte diese unfassbaren Serien von Manchester City beinahe beendet! Nach 45 Minuten lagen die Sachsen mit 2:0 in Führung. Doch den "Sky Blues" reichte eine gute Halbzeit, um das Spiel zu drehen und noch mit 3:2 zu gewinnen. Damit haben sich die Engländer auch den Gruppensieg geschnappt. Und als wäre das nicht schon schlimm genug aus Leipziger Sicht, muss sich der Bundesligist nun auch noch Sorgen um einen wichtigen Spieler machen.

Für diesen Auftritt darf er sich zu Recht feiern lassen! Lois Openda brachte RB Leipzig mit zwei Treffern zunächst auf die Siegerstraße.
Für diesen Auftritt darf er sich zu Recht feiern lassen! Lois Openda brachte RB Leipzig mit zwei Treffern zunächst auf die Siegerstraße.  © Martin Rickett/PA Wire/dpa
Die Rasenballer nahmen besonders im ersten Durchgang jeden Zweikampf an und verteidigten mit allen verfügbaren Mitteln.
Die Rasenballer nahmen besonders im ersten Durchgang jeden Zweikampf an und verteidigten mit allen verfügbaren Mitteln.  © Dave Thompson/AP/dpa

Von der ersten Minute an zog City das bekannte Pressing-Spiel auf. RB wurde tief in der eigenen Hälfte eingekesselt, was schon früh zu Sorgenfalten führte.

Nach ein paar Zeigerumdrehungen wurde allerdings deutlich, dass auch die Gäste dieses Spiel spielen können. Der Bundesligist lief gut an, stabilisierte sich zunehmend auch defensiv und machte eine ordentliche Partie, besonders durch intensiv geführte Zweikämpfe.

Und das wurde überraschend mit der Führung belohnt. Nach einem Abschlag von Janis Blaswich verteidigte Manuel Akanji nur halbherzig gegen Lois Openda. Der Belgier nutzte das mit einer Körpertäuschung aus, ging vorbei und schloss vor dem Tor der Engländer eiskalt in die rechte untere Ecke ab (13.).

Er ist so wichtig für RB Leipzig: Xavi-Leihe auf der Kippe!
RB Leipzig Er ist so wichtig für RB Leipzig: Xavi-Leihe auf der Kippe!

Die "Sky Blues" reagierten mit wütenden Abschlüssen, hätten durch Ruben Dias (16.) oder Rico Lewis (30.) zum Ausgleich kommen können. Doch stattdessen setzten die Roten Bullen den zweiten Schlag.

Nach einem weiteren langen Ball auf links ließ Openda dieses Mal Ruben Dias stehen und lief allein auf den gegnerischen Kasten zu. Der herbeigeeilte Josko Gvardiol konnte nur zusehen, wie der Stürmer einmal kurz nach inne zog und dann überlegt links unten zum 2:0 abschloss - Leipziger Wahnsinn!

Bis zur Halbzeit zeigten sich die Hausherren sichtlich geschockt und ungewohnt fahrig. Somit hatten die Gäste keinerlei Probleme, die formidable Führung mit in die Kabine zu nehmen.

Die beiden Österreicher Xaver Schlager und Nicolas Seiwald besetzten die Secher-Positionen und ärgerten die Gegenspieler nicht nur ein Mal.
Die beiden Österreicher Xaver Schlager und Nicolas Seiwald besetzten die Secher-Positionen und ärgerten die Gegenspieler nicht nur ein Mal.  © Martin Rickett/PA Wire/dpa

Manchester City gegen RB Leipzig: Die "Sky Blues" drehen auf!

54 Minuten nahm RB Erling Haaland quasi komplett aus dem Spiel. Doch dann reichte dem Norweger ein guter Moment und er machte sein Tor.
54 Minuten nahm RB Erling Haaland quasi komplett aus dem Spiel. Doch dann reichte dem Norweger ein guter Moment und er machte sein Tor.  © David Davies/PA Wire/dpa

Auch im zweiten Durchgang blieb zunächst alles beim Alten. City wirkte ideenlos in der Offensive, die Gäste lauerten auf Konter. Doch dann ging es plötzlich ein Mal blitzschnell und der Anschlusstreffer war da.

Phil Foden spielte einen Zuckerpass auf Erling Haaland, der frei vor Blaswich eiskalt blieb und links unten zum 1:2 einschob (54.).

Jetzt mussten die Sachsen natürlich aufpassen, ihren Rhythmus nicht zu verlieren. Die Hausherren hatten sich inzwischen komplett gefangen und wollten den Ausgleich nun erzwingen. Und das gelang.

Verletzungs-Update von RB Leipzig: So steht es um Klostermann
RB Leipzig Verletzungs-Update von RB Leipzig: So steht es um Klostermann

Gvardiol spielte einen einfachen Pass in den Strafraum zu Foden. Der Linksaußen nahm die Kugel super an, tunnelte Lukas Klostermann und erzielte mit seinem Schuss rechts unten ins Toreck das 2:2 (70.).

Doch das sollte nicht der einzige Schock für die Sachsen bleiben. Kurz darauf verletzte sich Torgarant Xavi an der Schulter und musste ausgewechselt werden - das sah nicht gut aus.

Inzwischen war die Schlussphase angebrochen. Leipzig erzielte das vermeintliche 3:2 - der eingewechselte Fabio Carvalho stand aber zuvor knapp im Abseits (76.).

Schließlich spielten nur noch die Männer im hellen Blau und erzielten tatsächlich noch die Führung. Foden spielte einen Pass im Strafraum, den Klostermann unglücklich zu Julián Álvarez abfälschte. Der Offensivmann behielt die Nerven und vollendete aus sechs Metern zum 3:2 (87.). Danach war die Partie gelaufen und RB verlor wie schon im Hinspiel sehr spät.

Manchester City wurde im Laufe der Partie immer besser und kam im zweiten Durchgang durch Phil Foden zum Ausgleich. Kurz darauf gingen die Hausherren sogar in Führung.
Manchester City wurde im Laufe der Partie immer besser und kam im zweiten Durchgang durch Phil Foden zum Ausgleich. Kurz darauf gingen die Hausherren sogar in Führung.  © Dave Thompson/AP/dpa

Statistik zum Spiel Manchester City gegen RB Leipzig

Manchester City - RB Leipzig 3:2 (0:2)

Manchester City: Ortega - Walker (54. Alvarez), Akanji, R. Dias (46. Aké), Gvardiol (90.+3 Gomez) - Rodri - Foden, Lewis, B. Silva, Grealish (54. Doku) - Haaland

RB Leipzig: Blaswich - Klostermann, Simakan, Lukeba, Raum - Seiwald, Haidara (74. Carvalho), Schlager (88. Kampl) - Simons (74. Poulsen), Openda (60. Sesko), Forsberg (60. Baumgartner)

Schiedsrichter: Glenn Nyberg (Schweden)

Zuschauer: 51.402

Tore: 0:1 Openda (13.), 0:2 Openda (33.), 1:2 Haaland (54.), 2:2 Foden (70.), 3:2 Alvarez (87.)

Gelbe Karten: R. Dias (2) / -

Titelfoto: Dave Thompson/AP/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: