Dumm gelaufen: RB Leipzigs Ex-Mitarbeiter Vivell hat offenbar zu hoch gepokert!

Leipzig - Es ist eine ganz kuriose Geschichte, die RB Leipzig und der ehemalige technische Direktor Christopher Vivell (35) in den vergangenen Wochen hinter sich haben.

Christopher Vivell (35) wird wohl nicht der neue technische Direktor des FC Chelsea.
Christopher Vivell (35) wird wohl nicht der neue technische Direktor des FC Chelsea.  © Picture Point / Roger Petzsche

Seit dem Abgang von Sportdirektor Markus Krösche (42) zu Eintracht Frankfurt im vergangenen Jahr stellte sich der 35-Jährige immer wieder bei Reporterfragen ins Rampenlicht.

Die Aufgaben des Sportchefs löste er zusammen mit Florian Scholz und Klub-Boss Oliver Mintzlaff (47). Und das größtenteils mit Erfolg: Im Sommer gelang die Vertragsverlängerung mit Christopher Nkunku (24) und Josko Gvardiol (20). Zudem konnten die Nationalspieler David Raum (24) und Xaver Schlager (25) verpflichtet werden.

Umso überraschender, dass die Sachsen vor knapp einer Woche verkündeten, dass Vivell mit sofortiger Wirkung freigestellt wird.

Buschmann verhöhnt RB Leipzigs Twitter-Aktion: "Pfiffig war das nicht!"
RB Leipzig Buschmann verhöhnt RB Leipzigs Twitter-Aktion: "Pfiffig war das nicht!"

Man habe "unterschiedliche Auffassungen" gehabt. Schnell wurde jedoch klar, dass mehr dahinter steckt. So kam heraus, dass der 35-Jährige sich offenbar beim FC Chelsea vorgestellt hatte, um dort zukünftig als technischer Direktor zu fungieren.

Die Westlondoner, die große Fans des RB-Modells sind, waren auf der Suche nach einem neuen starken Mitarbeiter, nachdem unter anderem Sportdirektorin Marina Granowskaia (47) und der technische Berater Petr Cech (40) den Verein verlassen hatten.

Doch so wie es aussieht, hat sich Vivell ordentlich verzockt. Laut einem Bericht der "Daily Mail" ist der Deal geplatzt. Ein Grund dafür wurde nicht genannt. Nur dass Stuart Webber (38) von Norwich City jetzt ein heißer Kandidat auf den Posten sein soll.

Bei RB Leipzig hat Christopher Vivell wohl keine Chance mehr

Wie es für den ehemaligen Leipziger jetzt weitergeht, ist noch völlig unklar. Eine Rückkehr ins Red-Bull-Universum scheint nach dem kürzlichen Bruch erst einmal ausgeschlossen.

Zudem übernimmt ab Dezember Max Eberl (49) als neuer Sportdirektor bei den Roten Bullen und wird einen Großteil der Aufgaben übernehmen, die Vivell zuvor gemacht hatte.

Titelfoto: Picture Point / Roger Petzsche

Mehr zum Thema RB Leipzig: