Hätten die Kölner Hass-Plakate gegen RB Leipzig zum Spielabbruch führen können?

Köln/Leipzig - Die Hass-Plakate gegen RB Leipzigs Sportdirektor Max Eberl (49) während des Auswärtsspiels gegen den 1. FC Köln (0:0) werden wohl Folgen haben.

Auf einem der Plakate war zu lesen: "Von Burnout-Max zu Alzheimer-Eberl - Scheiß RB".
Auf einem der Plakate war zu lesen: "Von Burnout-Max zu Alzheimer-Eberl - Scheiß RB".  © Picture Point/Roger Petzsche

Schiedsrichter Martin Petersen (37) sagte der "Bild", er habe die Vorkommnisse im Spielbericht vermerkt. Während der Partie habe er die Spruchbänder zwar bemerkt, den Inhalt aber nicht lesen können.

"Wir haben zwar wahrgenommen, dass Plakate gezeigt wurden, konnten aber vom Spielfeld aus nicht lesen, was dort geschrieben war. Das Spiel war so intensiv, dass wir unseren Fokus komplett auf der Spielleitung hatten", sagte Petersen.

Köln-Fans hatten mehrere beleidigende Spruchbänder gegen Eberl gezeigt und unter anderem seine Erschöpfungs-Krankheit verhöhnt.

Drei Tore in vier Minuten: RB Leipzig nach Gulacsi-Patzer gegen Bochum furios!
RB Leipzig Drei Tore in vier Minuten: RB Leipzig nach Gulacsi-Patzer gegen Bochum furios!

Hätte Petersen die Texte gelesen, hätte er nach eigenen Angaben "über Maßnahmen nachgedacht und diese wohl auch in die Wege geleitet". Ob in diesem Fall allerdings der Drei-Stufen-Plan des DFB gilt, der Maßnahmen von einer Stadiondurchsage bis hin zum Spielabbruch vorsieht, ist umstritten.

Im September war es zu einem ähnlichen Fall gekommen, als Fans von Borussia Mönchengladbach im Spiel gegen Leipzig Schmähplakate gegen Eberl zeigten. Damals ermahnte der Stadionsprecher die Fans, ein Plakat abzuhängen, da Schiedsrichter Patrick Ittrich (44) das Spiel sonst unterbrechen werde.

Spielabbruch zwischen dem 1. FC Köln und RB Leipzig erst bei Gewaltandrohung

"Red Bull - die beste Erfindung seit der Atombombe!", hieß es auf einem der Plakate.
"Red Bull - die beste Erfindung seit der Atombombe!", hieß es auf einem der Plakate.  © Picture Point/Roger Petzsche

Das führte aber auch zu Widerspruch, da es im Drei-Stufen-Plan heißt, dass Kritik in Form von Transparenten oder Sprechchören "sehr direkt, unhöflich, unsachlich oder geschmacklos sein" kann, ohne dass das Spiel unterbrochen wird.

Dies sei erst bei "personifizierten Gewaltandrohungen" möglich, etwa einer Person im Fadenkreuz.

Sportanwalt Christoph Schickhardt (67) hätte sich dennoch ein Einschreiten gewünscht. "Der vierte Schiedsrichter oder ein DFB-Beobachter auf der Tribüne müssen solche Plakate erkennen und reagieren. Es darf kein Spiel unter Hass-Parolen fortgesetzt werden. Das sage ich ausdrücklich nicht als Anwalt von RB Leipzig, sondern als Jurist", sagte der 67-Jährige der Bild.

Von RB Leipzigs Superstar zum absoluten Pechvogel: Das Nkunku-Drama
RB Leipzig Von RB Leipzigs Superstar zum absoluten Pechvogel: Das Nkunku-Drama

Eberl hatte fassungslos auf die Plakate reagiert. "Mich würde interessieren, ob diese Menschen wissen, was Burnout genau bedeutet. Burnout heißt, dass sich Menschen verausgaben, bis sie nicht mehr können und über diesen Punkt hinaus", sagte der 49-Jährige, der in Köln auch wegen seiner Vergangenheit beim Erzrivalen Gladbach wenig beliebt ist.

Titelfoto: Bildmontage: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema RB Leipzig: