RB Leipzig lässt unglaubliche Chancen liegen und darf gegen Heidenheim trotzdem jubeln

Leipzig - Der 1. FC Heidenheim hat sich in dieser Saison gegen größere Bundesliga-Klubs bereits teuer verkauft. Auch gegen RB Leipzig machte es der vermeintliche Underdog lange Zeit spannend, weil die Rasenballer unfassbar viele dicke Chancen sträflich liegen ließen. Am Ende steht aber ein 2:1 (2:1), das die Roten Bullen nach zuletzt zwei Niederlagen aufatmen lässt.

Endlich wieder belohnt! Nach zwei guten Spielen, an deren Ende trotzdem eine Niederlage stand, setzten sich die Rasenballer am Samstagnachmittag verdient mit einem Sieg durch.
Endlich wieder belohnt! Nach zwei guten Spielen, an deren Ende trotzdem eine Niederlage stand, setzten sich die Rasenballer am Samstagnachmittag verdient mit einem Sieg durch.  © Picture Point / Gabor Krieg
RB hatte im ersten Durchgang locker die Chance auf fünf Tore. Vor dem Kasten flatterten aber offenbar die Nerven.
RB hatte im ersten Durchgang locker die Chance auf fünf Tore. Vor dem Kasten flatterten aber offenbar die Nerven.  © Picture Point / Gabor Krieg

Die Sachsen starteten mit viel Power in die Partie und hätten nach zehn Minuten durchaus schon 3:0 führen können. Heidenheim wirkte defensiv teilweise total überfordert, sodass Coach Frank Schmidt frühzeitig sein System umstellen musste.

Doch in der Phase, wo sich die Gäste gerade etwas stabilisierten, gab es plötzlich Elfmeter. Norman Theuerkauf hatte Lois Openda im Strafraum getroffen. Der Gefoulte trat selbst an und traf sicher rechts unten zum 1:0 (29.).

In der Folge hatten die Hausherren aber mal so alles im Griff. Das Tempo der Rasenballer war viel zu hoch für den FC. Trotzdem sah es lange Zeit nach einer knappen 1:0-Pausenführung aus.

RB Leipzig verliert weitere Punkte im Champions-League-Kampf: "Müssen wieder anschreiben!"
RB Leipzig RB Leipzig verliert weitere Punkte im Champions-League-Kampf: "Müssen wieder anschreiben!"

Kurz vor dem Halbzeitpfiff startete David Raum über links aber noch einen Angriff. Der Nationalspieler setzte sich prima gegen zwei Gegenspieler durch und hatte dann auch noch das Auge für den eingelaufenen Yussuf Poulsen, der das Leder aus sehr kurzer Distanz irgendwie ins kurze Eck drückte (44.).

Dank netter Unterstützung von Schiedsrichter Christian Dingert, der zuvor ein Foul an einem RB-Spieler nicht gesehen hatte, kam Heidenheim noch einmal zu einer Ecke. Jan-Niklas Beste trat an und fand Benedikt Gimber in der Mitte, der den überraschenden Anschluss machte (45.+2).

Kurz vor dem Halbzeitpfiff fingen sich die Gastgeber noch den überraschenden Anschlusstreffer nach einer Ecke.
Kurz vor dem Halbzeitpfiff fingen sich die Gastgeber noch den überraschenden Anschlusstreffer nach einer Ecke.  © Picture Point / Roger Petzsche

RB Leipzig scheitert mehrfach sträflich vor dem Tor

Je länger die Partie ging, desto mehr witterten die Gäste einen möglichen Punktgewinn. Wie schon gegen andere große Bundesliga-Klubs verkauften sich die Heidenheimer teuer.
Je länger die Partie ging, desto mehr witterten die Gäste einen möglichen Punktgewinn. Wie schon gegen andere große Bundesliga-Klubs verkauften sich die Heidenheimer teuer.  © Picture Point / Gabor Krieg

Nach Wiederanpfiff war es ein Spiegelbild der ersten Hälfte. Die Roten Bullen ließen erneut dicke Dinger liegen und hielten dadurch die Heidenheimer am Leben.

Fast schon fahrlässig ließen Poulsen (47.) und Xaver Schlager (55.) das sichere 3:1 liegen. Sowas hatte sich nicht selten schon gerächt.

Mitte des zweiten Durchgangs wurde es schließlich etwas ruhiger. Viele kleine Verletzungsunterbrechungen zerstörten jeglichen Spielfluss.

Sportdirektor wünscht sich Verbleib von Xavi Simons: "Macht RB Leipzig attraktiver"
RB Leipzig Sportdirektor wünscht sich Verbleib von Xavi Simons: "Macht RB Leipzig attraktiver"

Und so vergingen die Minuten. Die Gäste merkten so langsam, dass in der Red Bull Arena durchaus ein Punktgewinn drin war, wenn man eine der wenigen Möglichkeiten zum 2:2 nutzen würde.

Leipzig mühte sich unterdessen weiter ab. Opendas gefühlt 20. Versuch nach 79 Zeigerumdrehungen ging aber nur an den linken Pfosten. Es sollte einfach nicht sein mit einem weiteren Treffer. Zum Glück aus Leipziger Sicht gelang auch dem FC nichts mehr, obwohl Omar Haktab Traoré in der Nachspielzeit fast noch ins eigene Tor geköpft hätte (90.+1).

So konnten die Sachsen am Ende einen knappen aber natürlich verdienten 2:1-Sieg bejubeln.

Am Ende reichten RB Leipzig die zwei Tore von Lois Openda und Yussuf Poulsen, um den Sieg einzufahren.
Am Ende reichten RB Leipzig die zwei Tore von Lois Openda und Yussuf Poulsen, um den Sieg einzufahren.  © Patricia Bartos/dpa

Statistik zum Spiel RB Leipzig gegen den 1. FC Heidenheim

RB Leipzig - 1. FC Heidenheim 2:1 (2:1)

RB Leipzig: Blaswich - Henrichs, Klostermann, Simakan, Raum (90.+2 Lenz) - Schlager, Haidara - Baumgartner (89. Lukeba), Simons (78. Forsberg) - Openda, Poulsen (77. Sesko)

1. FC Heidenheim: K. Müller - Traoré, Mainka, Gimber, Föhrenbach - Maloney (68. Beck), Theuerkauf (68. K. Sessa) - Pieringer (74. Dovedan), Schöppner (86. Thomalla), Beste (86. Schimmer) - Kleindienst

Schiedsrichter: Christian Dingert (Lebecksmühle)

Zuschauer: 44.887

Tore: 1:0 Openda (29./Foulelfmeter), 2:0 Poulsen (44.), 2:1 Gimber (45.+2)

Gelbe Karten: Simakan (3), Baumgartner (2) / Pieringer (4), Gimber (1)

Titelfoto: Patricia Bartos/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: