RB Leipzigs Rose nach Rassismus gegen Henrichs: "Menschen, die einen an der Klatsche haben"

Leipzig - RB Leipzigs Trainer Marco Rose (46) hat sich mit Benjamin Henrichs (26) über die massiven Anfeindungen gegen den Nationalspieler nicht persönlich ausgetauscht.

Marco Rose (46) äußerte sich am Samstag erneut zu den Anfeindungen gegen seinen Spieler Benny Henrichs (26).
Marco Rose (46) äußerte sich am Samstag erneut zu den Anfeindungen gegen seinen Spieler Benny Henrichs (26).  © Andreas Gora/dpa

"Den Austausch gab es in dem Fall nicht, weil Benny kein Mitleid braucht, weil Benny sich unglaublich wohl fühlt bei uns", sagte Rose vor dem 0:1-Auswärtssieg gegen Hertha BSC am Samstag bei Sky.

"Für uns ist das überhaupt kein Thema, für uns gibt es das nicht. Deswegen wundert es uns umso mehr, dass es Menschen gibt, die das nicht verstehen wollen, die einfach einen an der Klatsche haben. So muss man es sagen", fand der 46-Jährige klare Worte.

Henrichs hatte nach dem Sieg im Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund Einblick in seine persönlichen Nachrichten in den sozialen Netzwerken gegeben. Dort waren der 26-Jährige und seine Familie massiv rassistisch angefeindet worden.

Bundesliga-Transfer der Saison: RB-Kapitän Orban "würde gern" Kumpel Openda wählen, aber ...
RB Leipzig Bundesliga-Transfer der Saison: RB-Kapitän Orban "würde gern" Kumpel Openda wählen, aber ...

Rose hatte deswegen bereits am Freitag ein härteres Eingreifen des Staats gegen Hetze im Internet gefordert.

"Ich habe den Eindruck, dass man drakonischere Strafen verhängen sollte, dass sich der Staat Gedanken machen sollte. Indem man solche Kameraden einfach mal für ein paar Tage aus dem Verkehr zieht und ein paar Tage wegsperrt", so Rose.

Titelfoto: Andreas Gora/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: