RB Leipzigs Rose vor brutal schwerer Woche: "So richtig zufrieden sind wir nicht!"

Leipzig - VfL Wolfsburg, Manchester City, Eintracht Frankfurt, Borussia Dortmund: Die nächsten Gegner von RB Leipzig werden allesamt richtig harte Brocken! Umso bedenklicher, dass es aktuell bei den Sachsen nicht zu 100 Prozent läuft.

RB Leipzigs Trainer Marco Rose (46) will am Samstag beim VfL Wolfsburg unbedingt gewinnen.
RB Leipzigs Trainer Marco Rose (46) will am Samstag beim VfL Wolfsburg unbedingt gewinnen.  © Picture Point / Gabor Krieg

"Wir haben für uns grundsätzlich gerade den Eindruck: So richtig zufrieden sind wir nicht mit den Ergebnissen, aber auch so mit der Art und Weise. Wir kämpfen da gerade so bisschen um unsere Leichtigkeit", hörte man Rasenball-Coach Marco Rose (46) am Freitag auf der Pressekonferenz ungewöhnlich kritisch sprechen.

Nach zuletzt einem Unentschieden beim 1. FC Köln und einer schmerzhaften Niederlage gegen den 1. FC Union Berlin hat man den Kontakt zum Spitzenreiter FC Bayern München wieder etwas verloren und ist auf einen Euro-League-Platz abgerutscht.

Um oben anzuknüpfen, braucht es auch wieder die letzten Prozente, die in den vergangenen Partien gefehlt haben. Vielleicht gerade deshalb wurde Rose unter der Woche im Training auch lauter als sonst.

RB Leipzigs Spieler fehlt nicht die Mentalität

Auch Marcel Halstenberg (30) ist aufgefallen, dass zuletzt bei RB Leipzig vielleicht ein paar Schritte fehlten.
Auch Marcel Halstenberg (30) ist aufgefallen, dass zuletzt bei RB Leipzig vielleicht ein paar Schritte fehlten.  © PICTURE POINT / S. Sonntag

Doch nicht nur der Coach hat bemerkt, dass die Leistung aktuell nicht reicht, um Spiele gegen starke Gegner zu gewinnen. Mittelfeldstar Xaver Schlager (25) sprach unter der Woche davon, dass man wieder an sich arbeiten müsse. "Vielleicht sogar noch einen Tick mehr als andere", so der Österreicher.

Auch Marcel Halstenberg (30) ist der Meinung, dass man in den letzten Spielen vielleicht nicht die letzten Meter mitgegangen ist.

Das sieht Rose auch so:

Nein zur geldstarken Premier League! Darum bleibt Sesko bei RB Leipzig
RB Leipzig Nein zur geldstarken Premier League! Darum bleibt Sesko bei RB Leipzig

"Ich hab immer gesagt: Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen, was Einstellung, Haltung betrifft. Aber wir haben das Spiel zuletzt verloren und dementsprechend ist es schon wichtig, dass wir uns kritisch hinterfragen. Und wenn die Jungs für sich wahrnehmen, dass wir hier und da etwas mehr hätten investieren können, dann sollten wir das tunlichst morgen machen."

Titelfoto: Picture Point / Gabor Krieg

Mehr zum Thema RB Leipzig: