14 verletzte Beamte: Dynamo-Chaoten zerlegen Imbiss und greifen Fotografen an

Bayreuth - Hätte das sein müssen? Einige wenige Dynamo-Fans haben beim Auswärtsspiel in Bayreuth ihrem Ruf mal wieder alle Ehre gemacht und für unschöne Dinge gesorgt. Neben einem zerstörten Imbiss gab es auch mehrere verletzte Polizisten.

Einige Dynamo-Fans hatten sich nicht im Griff und zerlegten im Stadion einen Bierstand.
Einige Dynamo-Fans hatten sich nicht im Griff und zerlegten im Stadion einen Bierstand.  © Imago / Dennis Hetzschold

Es war in der Tat beeindruckend, wie viel Betrieb die Dynamo-Fans machten, aber leider war es wieder ein verschwindend geringer Teil, der nicht über seinen Schatten springen konnte und negativ auffiel.

Mit Beginn der zweiten Hälfte zerlegten einige Chaoten im Gästebereich einen Imbissstand.

Wie die Polizei Oberfranken am Abend mitteilte, wurden zudem mehrere Beamte verletzt.

Dynamos sind nicht allein in New York: SGD-Trio sendet sportliche Urlaubs-Grüße
Dynamo Dresden Dynamos sind nicht allein in New York: SGD-Trio sendet sportliche Urlaubs-Grüße

Hintergrund war ein Ordner, der nach dem Wiederanpfiff um Hilfe rief. Bereitschaftspolizisten wollten ihn unterstützen, wurden aber direkt von Dynamo-Anhängern mit Schlägen und Tritten angegriffen.

"Ein kontrollierter Rückzug der Einsatzkräfte konnte die Situation nicht befrieden", heißt es seitens der Polizei. Im Anschluss daran zerstörten die Chaoten das Inventar eines Imbissstandes und verwendeten es als Wurfgeschosse. Der Caterer wurde zudem bedrängt.

Laut Polizei wird der Sachschaden auf 20.000 Euro geschätzt. Hinzu kommt, dass Bargeld in Höhe von 5000 bis 10.000 Euro aus der Imbiss-Kasse fehlt.

Insgesamt 14 Beamte wurden verletzt. Auch mehrere Gästefans blieben nicht unverletzt.

Die Rechnung für den Stand wird mit Sicherheit an den Verein gehen.

Dynamo in Bayreuth: Einige Chaoten zerlegen den Bierstand und klauen Kamera

Für die Fahrt nach Bayreuth war das Motto: "Alle in Bomberjacke" gewählt worden.
Für die Fahrt nach Bayreuth war das Motto: "Alle in Bomberjacke" gewählt worden.  © Imago / Dennis Hetzschold

Auch auf dem Fanmarsch lief nach Bayreuther Aussagen nicht alles friedlich ab. Die Mottofahrt trug den martialischen Namen "Alle in Bomberjacken".

Dieses Bild wollte sich ein Fotograf aus Oberfranken nicht entgehen lassen, er wollte den 800 Meter langen Fanmarsch vom Bahnhof zum Stadion fotografieren.

Die Betonung liegt auf wollte, denn dem Mann wurden seine beiden Kameras schlichtweg geklaut.

Lässt er sich im Training zu sehr hängen? Batista Meier bei Dynamo ohne Chance
Dynamo Dresden Lässt er sich im Training zu sehr hängen? Batista Meier bei Dynamo ohne Chance

Ein Unding, vor allem wenn man bedenkt, was so eine Kamera kostet. Er selbst blieb unverletzt.

Dynamo-Fans werden gelobt, doch ein Teil rastet aus

Dabei passierte in Oberfranken etwas, was in der Fremde eher selten geschieht. Der Empfang für Dynamo war extrem herzlich. Die Mannschaft ließ beim 1:1 auch einen Punkt als Geschenk da.

Bayreuths Stadionsprecher Christian Höreth begrüßte die 3500 mitgereisten Dynamo-Anhänger fast schon überschwänglich, lobte die "geilen Fans" über den grünen Klee. Das waren schon Liebeserklärungen, die er übermittelte.

Das Ganze wirkte nicht aufgesetzt, sondern war ehrlich gemeint. Das hat Dynamo auf fremden Plätzen schon ganz anders erlebt.

"Ihr gehört mit dieser Fan-Base ganz einfach in die 2. Liga, mindestens", sagte er. Das war auch deeskalierend.

Fazit: Bayreuth war für alle ein tolles Erlebnis, wenn es nicht wieder diese Minderheit gegeben hätte, die auf Radau aus war.

Erstmeldung 17.29 Uhr, zuletzt aktualisiert um 21.46 Uhr.

Titelfoto: Imago / Dennis Hetzschold

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: