Dynamo nimmt eigene Fans nach Banner-Wirbel in Schutz: Wortwahl "vorrangig ein Stilmittel"

Dresden - Die Sportgemeinschaft wehrt sich! Dynamo Dresden sieht den jüngsten Protest seiner Anhänger mit einem Banner nicht als diskriminierendes Verhalten, sondern als Kritik an der Deutschen Fußball Liga.

Mit Protest-Bannern sorgten die Anhänger von Dynamo Dresden beim Spiel gegen Ingolstadt für Wirbel.
Mit Protest-Bannern sorgten die Anhänger von Dynamo Dresden beim Spiel gegen Ingolstadt für Wirbel.  © PICTURE POINT / S. Sonntag

"Nach den uns bisher vorliegenden Informationen bewerten wir die Banneraktionen als Ausdruck und Teil des Protests unserer aktiven Fanszene gegen einen möglichen Investoreneinstieg bei der DFL mit kritischer Bezugnahme auf jene Strafe, die vor Kurzem Bayer 04 Leverkusen für ähnlich lautende Banner ihrer Anhängerschaft erhielt", teilte die SGD am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

"Die polarisierende Wortwahl ist dabei vorrangig ein Stilmittel, um Aufmerksamkeit zu generieren", so der Drittligigst weiter.

Vom Vorwurf der Diskriminierung distanziert sich der Klub, nachdem Fans beim 1:2 in Ingolstadt am vergangenen Sonntag ein zweiteiliges Banner ausrollten.

Dynamo-Dresden-Blog: SGD testet 14 Uhr in Freital
Dynamo Dresden Dynamo-Dresden-Blog: SGD testet 14 Uhr in Freital

Darauf war zu lesen: "Es gibt nur einen lächerlichen DFB... und zwei Geschlechter!" Dynamo verwies auf sein Leitbild und die Fan-Charta. Der Verein sei "offen für jeden, der die Werte des Vereins anerkennt: Menschen aller Schichten, Hautfarben und Kulturen kommen in unseren Farben zusammen".

Dynamo wolle die Aktion vereinsintern mit den entsprechenden Fachbereichen analysieren und anschließend den Dialog mit der Fanszene suchen.

Bayer Leverkusen wurde kürzlich vom DFB bestraft, erwischt es jetzt Dynamo Dresden?

Zu Beginn der Partie zündeten die Dynamo-Fans Pyrotechnik. Auch das könnte ein Nachspiel haben.
Zu Beginn der Partie zündeten die Dynamo-Fans Pyrotechnik. Auch das könnte ein Nachspiel haben.  © PICTURE POINT / S. Sonntag

Der Deutsche Fußball-Bund hatte nach den Vorkommnissen in Ingolstadt ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die angeforderte Stellungnahme hat Dynamo nach dpa-Informationen noch nicht versendet.

Im November hatten Anhänger von Bayer Leverkusen im Spiel gegen Werder Bremen ein Banner mit dem Schriftzug "Es gibt viele Musikrichtungen, aber nur zwei Geschlechter" hochgehalten.

Bayer wurde dafür in der vergangenen Woche zu einer Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro verurteilt, da der DFB dies als diskriminierendes und unsportliches Verhalten der Anhänger wertete.

Torhüter tragen es zuerst: SGD-Ausweichtrikot kommt dieses Wochenende zum Einsatz!
Dynamo Dresden Torhüter tragen es zuerst: SGD-Ausweichtrikot kommt dieses Wochenende zum Einsatz!

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz schützt jede Person vor Diskriminierung aufgrund des Geschlechts. Seit Januar 2019 ist im Geburtenregister neben "männlich" und "weiblich" auch die Option "divers" für intersexuelle Menschen möglich.

Titelfoto: PICTURE POINT / S. Sonntag

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: