7:3! Dynamo nach Torfestival in Plauen im Viertelfinale

Plauen - Torfestival in Plauen! Dynamo ist am Ende ohne große Mühe ins Viertelfinale des Sachsenpokals eingezogen. Beim Oberligisten VFC siegte Dresden vor 3739 Zuschauern im gut besuchten Vogtlandstadion mit 7:3 (4:0). Die SGD machte schon vor der Pause Nägel mit Köpfen, glänzte mit einer fast hundertprozentigen Chancenverwertung.

Lockerer Auftritt im Viertelfinale des Sachsenpokals! Ahmet Arslan (r.) und die SG Dynamo Dresden haben den VFC Plauen mit 7:3 bezwungen.
Lockerer Auftritt im Viertelfinale des Sachsenpokals! Ahmet Arslan (r.) und die SG Dynamo Dresden haben den VFC Plauen mit 7:3 bezwungen.  © Picture Point/Gabor Krieg

Ahmet Arslan (3. Minute/37.), Manuel Schäffler (40.) und Dennis Borkowski (45.) trafen vor der Pause, danach noch zweimal Arslan (56./60.) und Patrick Weihrauch (72.). Die VFC-Treffer erzielten Moritz Kretzer (57.), Lucas Will (70.) und Patrick Grandner (86.).

Der in Weiß spielende Drittligist verpasste dem Gastgeber gleich einen herben Dämpfer. Über einen Pass an den Sechzehner schlug ein Plauener drüber, Arslan (3.) stand dahinter, nahm den Ball an, drehte sich und schweißte ihn ins lange Eck.

In den folgenden Minuten machte Dresden aber nicht mehr als nötig. Plauen kämpfte sich ins Spiel.

"Eene Bande": Kommt Kooperation zwischen Dynamo und Zwickau jetzt voran?
Dynamo Dresden "Eene Bande": Kommt Kooperation zwischen Dynamo und Zwickau jetzt voran?

Den Strafraum verriegelten die Dynamos allerdings. Daher probierten es die Vogtländer immer wieder aus der Distanz. Und das war nie von schlechten Eltern. Kevin Walther (10.) probierte es aus 20 Metern, der diesmal im Dynamo-Tor stehende Niklas Heeger parierte stark. Ebenso beim 30-Meter-Knaller von Ondrej Nyber (22.).

Zehn Minuten später traf dieser aus 20 Metern die Oberkante der Latte. Glück für die SGD!

Damit hatte der tapfere Gastgeber aber sein Pulver für Durchgang eins verschossen.

Aufstellung der SG Dynamo Dresden und des VFC Plauen im Achtelfinale des Sachsenpokals

Dynamo Dresden macht ernst! Spiel im Sachsenpokal gegen VFC Plauen zur Halbzeit bereits entschieden

Lucas Albert (l.) und seine Teamkollegen vom VFC Plauen wehrten sich gegen Dynamo Dresden nach Kräften - am Ende jedoch vergebens.
Lucas Albert (l.) und seine Teamkollegen vom VFC Plauen wehrten sich gegen Dynamo Dresden nach Kräften - am Ende jedoch vergebens.  © Picture Point/Gabor Krieg

Dresden machte jetzt ernst und veredelte jeden Angriff. Nach einer Flanke von Jonathan Meier drückte Arslan (37.) den Ball über die Linie, dann köpfte Schäffler (40.) mustergültig einen Eckball von Paul Will ein.

Fast mit dem Pausenpfiff steckte Weihrauch auf Borkowski (45.) durch, dessen Schuss rutschte VFC-Keeper Marius Kuhl durch die Hosenträger.

Zur Pause war der Drops gelutscht.

Neue Hoffnung für die Talente: Gründen Dynamo und Aue wieder eine U23?
Dynamo Dresden Neue Hoffnung für die Talente: Gründen Dynamo und Aue wieder eine U23?

In der zweiten Hälfte ging das muntere Scheibenschießen weiter. Meier schickte Schäffler, der legte im Strafraum quer auf Arslan (56.), der nur noch einschieben musste. 60 Sekunden danach belohnte sich Plauen für den engagierten Auftritt.

Tim Knipping köpfte eine Flanke vor die Füße von Kretzer, der unhaltbar aus 14 Meter in den linken Winkel traf. Wenig später netzte Arslan (60.) zum vierten Mal ein. Nach Zuspiel von Oliver Batista Meier musste er erneut nur noch den Fuß hinhalten.

Beide Teams vernachlässigten inzwischen ihre Abwehrarbeit völlig. Das war auch beim zweiten Plauener Tor zu sehen. Daniel Heinrich konnte unbedrängt von der Torauslinie flanken, Will (70.) ebenso mühelos einköpfen.

Die Freude der VFC-Fans war noch nicht verklungen, da spazierte Weihrauch (72.) locker durch die Plauener Abwehr, traf mit einem platziertem Schrägschuss.

Den Schlusspunkt setzte Plauens Grandner (86.), der ebenfalls ohne Gegnerdruck per Schrägschuss traf.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: