Fix: Dynamo holt Kade vom 1. FC Union! Edeltechniker verstärkt die Offensive

Dresden - Zehnter Neuer! Markus Kauczinski hatte es bereits angekündigt, Ralf Becker hat es in die Tat umgesetzt. Dynamo Dresden hat die gesuchte Verstärkung für das offensive Mittelfeld offenbar gefunden und Julius Kade (21) vom 1. FC Union Berlin verpflichtet.

Julius Kade spielte von 2007 bis 2019 bei Hertha BSC. Für die Profis kam er je einmal in der Bundesliga und Europa League zum Einsatz.
Julius Kade spielte von 2007 bis 2019 bei Hertha BSC. Für die Profis kam er je einmal in der Bundesliga und Europa League zum Einsatz.  © Britta Pedersen/dpa

Das bestätigte Dynamo am Donnerstagnachmittag. Er unterschrieb in Dresden einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023. Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Der gebürtige Berliner kommt allerdings ohne Spielpraxis nach Dresden. Bei den Eisernen kam er in der abgelaufenen Saison gar nicht zum Einsatz und stand überhaupt nur dreimal im Bundesliga-Kader der Köpenicker.

Auch 2018/19, als er noch bei seinem Ausbildungsverein Hertha BSC unter Vertrag stand, absolvierte er nur acht Partien für die U23 (vier Tore, zwei Vorlagen) und eine für die U19 in der Youth League. Danach fiel er mit einer schweren Sprunggelenksverletzung monatelang aus und musste hart für ein Comeback arbeiten.

Zu diesem kam es auf dem Platz in einem Pflichtspiel bislang nicht. Und da seine Einsatzchancen bei Union auch in der kommenden Saison gering gewesen wären, ist dieser Wechsel die logische Konsequenz. 

Dass Kade herausragende Anlagen hat, ist unbestritten. Für Herthas U19 schoss er in 39 Einsätzen 19 Tore und gab sieben direkte Vorlagen. 

Julius Kade wurde mit dem Goldenen Jahrgang von Hertha BSC Deutscher A-Jugend-Meister

Julius Kade konnte sich beim 1. FC Union Berlin nicht durchsetzen und verlässt die Eisernen wohl ohne einen einzigen Einsatz wieder.
Julius Kade konnte sich beim 1. FC Union Berlin nicht durchsetzen und verlässt die Eisernen wohl ohne einen einzigen Einsatz wieder.  © Andreas Gora/dpa

Er war ein entscheidender Akteur des Goldenen Berliner Jahrgangs, der im Sommer 2018 Deutscher A-Jugend-Meister wurde und die ebenfalls großartige Mannschaft des FC Schalke 04 mit 3:1 bezwang.

Kade war dank seiner herausragenden Technik, seiner Spielintelligenz und seiner klugen Pässe unumstrittener Stammspieler und Leistungsträger der Mannschaft von Ex-Nationalspieler Michael Hartmann.

Auch der damalige Proficoach Pal Dardai, der Kade sehr gut kannte, weil er mit seinem Sohn Palko Dardai zusammenspielte, setzte zweimal auf ihn. Im Alter von gerade mal 17 Jahren, zehn Monaten und 16 Tagen wechselte er ihn in der 1. Bundesliga bei der 0:1-Niederlage von Hertha bei Borussia Mönchengladbach am 5. April 2017 ein. In der 81. Minute kam er für Salomon Kalou ins Spiel.

In der Europa League wurde er wenige Monate später, am 7. Dezember 2017, gegen den schwedischen Vertreter Östersunds FK 13 Minuten vor dem Ende für Palko Dardai eingewechselt. 

Es sollte sein bis heute letzter Einsatz im Profifußball bleiben.

Julius Kade muss körperlich weiter zulegen, um in der 3. Liga bestehen zu können

Julius Kade (vorne-links) kam für Union nur in Testspielen zum Einsatz. Auch beim 1:1 am 10. Oktober 2019 gegen Dynamo Dresden stand er auf dem Feld und hinterließ offenbar Eindruck.
Julius Kade (vorne-links) kam für Union nur in Testspielen zum Einsatz. Auch beim 1:1 am 10. Oktober 2019 gegen Dynamo Dresden stand er auf dem Feld und hinterließ offenbar Eindruck.  © Lutz Hentschel

Nun heißt die neue Herausforderung anscheinend Dynamo. Um sich hier entscheidend durchzusetzen, muss er körperlich weiter hart an sich arbeiten. 

Denn obwohl sich seine Quote in der Regionalliga Nordost (13 Spiele, fünf Tore, zwei Vorlagen) gut liest, so war schon damals zu erkennen, dass sich Kade mit zweikampfstarken Spielern schwer tut.

An die Härte und Intensität des Männerfußballs muss er sich noch immer gewöhnen. Ein paar Zweikämpfe mit der wuchtigen Abwehrkante Sebastian Mai dürften dabei hilf- und lehrreich sein.

Denn wenn der zentrale Mittelfeldmann, der dort alle drei Positionen bekleiden und notfalls auch auf die Flügel ausweichen kann, erst einmal in Tritt kommt und verletzungsfrei bleibt, dann könnte er für Dynamo Gold wert sein.

Dass das durchaus möglich ist, hat der ebenfalls schmächtige und noch deutlich kleinere Sascha Bigalke bewiesen.

Der Mann, der auf derselben Position beheimatet, ebenfalls aus Berlin kommt ist und auch aus dem Hertha-Nachwuchs hervorgegangen ist, überragt bei der SpVgg Unterhaching seit Jahren in der 3. Liga.

Update, 6. August, 14.45 Uhr: Dynamo bestätigt Verpflichtung von Julius Kade

Dynamo Dresden mit Transfer-Doppelpack: Erst kommt Jonathan Meier und nun Julius Kade

Julius Kade (21) ist Dynamo Dresdens zehnter Neuzugang.
Julius Kade (21) ist Dynamo Dresdens zehnter Neuzugang.  © SGD/ Dennis Hetzschold

Kurz nach der Verpflichtung von Jonathan Meier bestätigte Dynamo am Nachmittag des Donnerstags auch den Transfer von Julius Kade. 

Auf der Website der Dresdner erklärte Ralf Becker: "Julius Kade ist ein talentierter und spielstarker Mittelfeldspieler, der eine hervorragende fußballerische Ausbildung genossen hat. Julius bringt eine gute Perspektive mit und hat in unserem Umfeld die Möglichkeit, sich weiter zu entwickeln."

Die SGD erklärte weiter, dass der Neuzugang vor seiner Vertragsunterschrift im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden den Medizincheck absolviert hat, er am Donnerstagnachmittag eine individuelle Einheit absolvieren und am Freitag um 10 Uhr unter Chefcoach Markus Kauczinski ins Mannschaftstraining einsteigen wird.

"Ich freue mich sehr auf die Aufgabe bei Dynamo und möchte mich gemeinsam mit dem Verein weiterentwickeln. Sowohl Dynamo als auch ich haben in den kommenden Jahren viel vor. Ich kann es kaum erwarten, das erste Mal mit meinen neuen Mannschaftskollegen auf dem Platz zu stehen", sagte Kade.

Titelfoto: SGD/ Dennis Hetzschold

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0