Dynamo-Routinier Stark trotz verpatztem Test gegen Hertha II optimistisch!

Dresden - Niederlagen sind immer ärgerlich! Auch Dynamo Dresdens 2:3 gegen die Hertha-Bubis. Doch gerade diese Tests helfen einer neu zusammengestellten Mannschaft, nach und nach zu einer Einheit zu werden.

Den Ball im Blick: Bei Dynamo wagt Yannick Stark den Schritt in die 3. Liga - mit der Hoffnung, dass es für den langjährigen Zweitliga-Spieler mit den Schwarz-Gelben schnell wieder nach oben geht.
Den Ball im Blick: Bei Dynamo wagt Yannick Stark den Schritt in die 3. Liga - mit der Hoffnung, dass es für den langjährigen Zweitliga-Spieler mit den Schwarz-Gelben schnell wieder nach oben geht.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB

Viele gute "Einzelteile" waren bereits zu erkennen. Diese zusammenzufügen, wird für das Trainerteam um Chefcoach Markus Kauczinski bis zum Saisonauftakt in sechs Wochen eine spannende Aufgabe. 

"Es war ein erster, guter Schritt", lautete dann auch das Fazit des 50-Jährigen, der seinen Profis am Montag einen freien Tag zum Durchschnaufen gab.

"Es hat Spaß gemacht, das erste Spiel im Dynamo-Dress im Stadion. Das ging allen Neuen so", sagte Yannick Stark nach der Hitzeschlacht. Der 29-Jährige, der von Zweitligist Darmstadt nach Dresden kam, soll die neue Truppe mit seiner Erfahrung mit anführen. 

Eine Halbzeit lang tat der Defensivallrounder das solide, wenn auch unauffällig. 

"Das Ergebnis ist zweitrangig, auch wenn wir natürlich gerne gewonnen hätten. Man hat gemerkt, dass die Herthaner in einer anderen Phase der Vorbereitung sind, dass es bei denen losgeht. Wir haben eine Woche hart gearbeitet. Bei den Gegentoren hat man dann gesehen, dass die Spritzigkeit noch fehlt. Aber alles in allem hat es Spaß gemacht. Wir können darauf aufbauen."

Dynamo Dresdens Yannick Stark meint: "Menschlich passt alles super zusammen"

Gegen Hertha durfte Yannick Stark (r.) gleich die Kapitänsbinde tragen.
Gegen Hertha durfte Yannick Stark (r.) gleich die Kapitänsbinde tragen.  © Lutz Hentschel

Auch wettertechnisch war es für Stark eine gute Prüfung: "Die Hitze ist für jeden hart. Aber das sind Sachen, die können wir nicht beeinflussen. Das kann uns auch im Liga-Alltag blühen. Deswegen war es ein guter Test, damit klarzukommen. Sicher gibt es angenehmere Temperaturen, um Fußball zu spielen."

Dass es in der 3. Liga heiß hergeht, ist ziemlich sicher. Deshalb hat Dynamo noch eine Menge Arbeit vor sich. "Wir sind auf einem guten Weg. Die Unstimmigkeiten auf dem Platz sind normal. Menschlich passt alles super zusammen. Das kann eine schöne und gute Saison werden."

Bei seinen 45 Premiere-Minuten durfte Stark gleich die Kapitänsbinde tragen. "Das ist ein schönes Zeichen vom Trainerteam, mir diese Rolle anzuvertrauen. Aber es gibt Jungs, die schon länger hier sind und Neuzugänge mit Erfahrung, die vorangehen werden. Wer im Endeffekt die Binde trägt, ist zweitrangig."

Eine Entscheidung in der Kapitänsfrage (in Halbzeit zwei war Marco Hartmann Spielführer) will Kauczinski jetzt eh noch nicht treffen. "Das werden wir später entscheiden, nach dem Trainingslager. Wir brauchen ja Zeit, uns richtig kennenzulernen."

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0