Dynamos Dauerläufer: Kraulich schrubbte fast 120 Kilometer

Dresden - In Dynamo Dresdens Trainingslager in Belek fiel er durch zwei Dinge auf: Vorm Training an den ersten Sonnentagen cremte er sich fleißig seinen Kopf ein, um sich vor Verbrennungen zu schützen. Und dann begeisterte Tobias Kraulich (24) als Laufwunder.

Tobias Kraulich (24, r.) spulte im Camp ordentlich Kilometer ab - hier mit Dynamos Leiter Sportwissenschaften José Portela (38, l.).
Tobias Kraulich (24, r.) spulte im Camp ordentlich Kilometer ab - hier mit Dynamos Leiter Sportwissenschaften José Portela (38, l.).  © Lutz Hentschel

Der Innenverteidiger wird behutsam aufgebaut. Im Oktober in Verl (3:2) zog er sich einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu, fehlt seither - auch bei der Generalprobe am Sonntag.

"Kraule" ist zwar wieder fit, aber Trainer Markus Anfang (49) wollte mit ihm kein Risiko eingehen. Auch, weil Lars Bünning (25) bei vier Gelben Karten steht und Kraulich im Fall einer Sperre sofort gebraucht wird.

So lief er fast nur, beteiligte sich nur selten bei Übungen mit dem Ball. Wann immer der Blick auf den Rasen fiel, der 24-Jährige lief.

Identifikation und Kontinuität: Deshalb ist Scholz bei Dynamo Kult!
Dynamo Dresden Identifikation und Kontinuität: Deshalb ist Scholz bei Dynamo Kult!

Als der Dienstag fast komplett ins Wasser fiel, er lief. Mittwoch zum Anschwitzen vor dem Test gegen Kaiserslautern: Er lief.

"Wie viele Kilometer ich gelaufen bin? Oh Gott. Am Dienstag waren es für mich allein 20, mit den Läufen im Hotel 29", lachte Kraulich. "Wenn ich an das ganze Trainingslager denke, werden es mehr als 100 gewesen sein, vielleicht 120", überschlug er.

Konditionell wird Kraulich also auf dem obersten Level stehen, wenn er wieder den Ball am Fuß haben wird. "Das wird nicht mehr lange dauern, das war wirklich nur die Vorsicht, mich nicht gleich wieder zu verletzen", sagte der Dauerläufer.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: