Auslosung der Heim-EM: Spannende Gruppe für deutsche Handballer!

Düsseldorf - Die Vorfreude steigt! Die deutschen Handballer treffen bei der Heim-EM zunächst auf Frankreich, Nordmazedonien und die Schweiz. Erstes Ziel ist die Hauptrunde, der große Traum eine Medaille.

Bundestrainer Alfred Gislason (63) zeigt sich zufrieden mit der Auslosung und freut sich insbesondere auf das Auftaktmatch gegen die Schweiz.
Bundestrainer Alfred Gislason (63) zeigt sich zufrieden mit der Auslosung und freut sich insbesondere auf das Auftaktmatch gegen die Schweiz.  © Uwe Anspach/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Ein Nachbarduell zur erhofften Weltrekord-Eröffnung und das Highlight gegen den Rekord-Weltmeister zum Gruppenfinale: 245 Tage vor dem Auftakt der ersten Heim-EM haben Deutschlands Handballer Gewissheit über ihre drei Vorrundengegner erhalten.

Neben dem sechsmaligen WM-Champion Frankreich und Auftaktgegner Schweiz trifft das Team von Bundestrainer Alfred Gislason (63) in der Gruppe A noch auf Nordmazedonien.

"Ich bin sehr zufrieden mit dieser Gruppe. Natürlich hätte man zum Auftakt einen leichteren Gegner als die Schweiz bekommen können. Aber ich freue mich sehr auf diesen Start vor sicherlich ausverkauftem Haus. Das wird ein Erlebnis für uns alle", sagte Gislason am Mittwoch nach der Auslosung in Düsseldorf.

Transfermarkt-Ticker 2024: Deutscher Ex-Nationalspieler wechselt für Millionensumme!
Transfermarkt Transfermarkt-Ticker 2024: Deutscher Ex-Nationalspieler wechselt für Millionensumme!

Auch DHB-Präsident Andreas Michelmann (63) war glücklich. "Es geht perfekt los. Besser als mit der Schweiz hätten wir es nicht treffen können - zumindest für die Fans. Die Mannschaft weiß jetzt, dass sie mit voller Konzentration starten muss", sagte er.

Und DHB-Sportvorstand Axel Kromer (46) ergänzte: "Alle kennen Andy Schmid (39). Das wird sein letzter Tanz, bevor er Trainer wird. Es wird nicht einfach, aber wir werden die Aufgabe hoffentlich lösen."

Handball-EM: Sowohl die Schweiz als auch Deutschland sind begeistert vom Auftaktduell

Ex-Nationalspieler Dominik Klein (39, r.) durfte Losfee spielen, EHF-Generalsekretär Martin Hausleitner überwachte die Auslosung.
Ex-Nationalspieler Dominik Klein (39, r.) durfte Losfee spielen, EHF-Generalsekretär Martin Hausleitner überwachte die Auslosung.  © Federico Gambarini/dpa

Auch Schmid, der von 2010 bis 2022 zwölf Jahre lang in der Bundesliga für die Rhein-Neckar Löwen spielte, war begeistert.

"Für uns ist das fantastisch. Dem Schweizer Handball kann nichts Größeres passieren, als in Düsseldorf gegen Deutschland das Eröffnungsspiel einer Europameisterschaft vor 50.000 Zuschauern zu bestreiten. Das ist einfach genial", sagte der 39-Jährige dem "Mannheimer Morgen".

Nach der Partie gegen Nordmazedonien am 14. Januar trifft die DHB-Auswahl zwei Tage später im Topduell der Vorrunde auf Frankreich.

Endlich bekommt er das langersehnte Vertrauen: Oehmichen blüht bei Dynamo auf
Dynamo Dresden Endlich bekommt er das langersehnte Vertrauen: Oehmichen blüht bei Dynamo auf

"Da haben wir natürlich einen sehr großen Brocken vor uns. Aber ich bin optimistisch, dass wir eine gute Mannschaft aufbieten können. Wir können sie schlagen, wenn wir über 60 Minuten konzentriert spielen", sagte Gislason.

Im sportlichen Erfolgsfall geht es für das DHB-Team in der Hauptrunde gegen die jeweils beiden besten Mannschaften aus den Gruppen B und C weiter. Mögliche Gegner sind der zweimalige Europameister Spanien, Kroatien, Österreich, Rumänien, Island, Ungarn, Serbien und Montenegro.

"Unsere Hauptrundengruppe wird sicher schwerer als die andere", behauptete Gislason mit Blick auf die möglichen Rivalen.

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft will bei der Heim-EM um den Titel mitspielen

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft freut sich auf die Heim-EM und hofft auf einen erneuten Coup wie bei der EM 2016.
Die deutsche Handball-Nationalmannschaft freut sich auf die Heim-EM und hofft auf einen erneuten Coup wie bei der EM 2016.  © Andreas Gora/dpa

Schauplatz der Partien am 18., 20., 22. und 24. Januar ist Köln, wo am Final-Wochenende vom 26. bis 28. Januar auch die Medaillen vergeben werden. Dann will die DHB-Auswahl noch dabei sein.

"Bei einer Heim-EM muss die Zielstellung sein, eine Medaille zu gewinnen", sagte DHB-Boss Michelmann.

Weitere Spielorte bei der Endrunde sind Hamburg, Mannheim und München. "Wir hoffen, es wird ein unvergessliches Turnier", sagte Michelmann bei der rund 45-minütigen Zeremonie.

Sportvorstand Kromer appellierte an die Mannschaft: "Wir müssen ordentlich performen und Emotionen transportieren."

Schon jetzt ist das Interesse bei den Fans groß. Von den insgesamt 400.000 Tickets wurde bereits mehr als ein Viertel verkauft, davon allein gut 40.000 für das Eröffnungsspiel mit der DHB-Auswahl. Die nächste Verkaufsphase startet am 31. Mai.

Es ist erst die dritte Endrunde mit 24 Teilnehmern. Die DHB-Auswahl hofft auf das erste Edelmetall seit dem sensationellen EM-Triumph 2016 in Polen. Die Titelfavoriten sind Weltmeister Dänemark, Titelverteidiger Schweden, Frankreich und Spanien.

Titelfoto: Andreas Gora/dpa

Mehr zum Thema Handball: