HC Elbflorenz begeistert Zuschauer bei Schützenfest!

Dresden - Der Familien-Spieltag des HC Elbflorenz hat Spaß gemacht. 1816 Zuschauer in der BallsportARENA waren begeistert, sie erlebten ein Schützenfest. Ihre Tiger schlugen Eintracht Hagen mit 40:33 (17:14). 40 Tore erzielt, das ist Zweitliga-Rekord für die Dresdner Handballer.

Lukas Wucherpfennig (3.v.l.) zeigte sich im Angriff brutal effektiv. Mit acht Würfen erzielte er acht Treffer - sechs Feldtore und zwei Tore per Siebenmeter.
Lukas Wucherpfennig (3.v.l.) zeigte sich im Angriff brutal effektiv. Mit acht Würfen erzielte er acht Treffer - sechs Feldtore und zwei Tore per Siebenmeter.  © Matthias Rietschel

Die Gastgeber mussten erneut ohne ihre beiden Linkshänder im Rückraum antreten. Julian Possehl war nach seinem Infekt noch nicht wieder fit. Mindaugas Dumcius, zuletzt ebenfalls krank, war in der Nacht Vater geworden - Glückwunsch!

Aber den Gästen fehlte auch schnell eine Stütze. Alexander Weck sah bereits nach sieben Minuten Rot, als er dem angreifenden Ivar Stavast ins Gesicht griff.

Hagen führte zu Beginn des Spiels, dann letztmalig in der 19. Minute (10:11). HCE-Kapitän Sebastian Greß traf nach schönem Zuspiel von Lukas Wucherpfennig per Kempa-Trick zum 17:14-Pausenstand.

HCE will zurück in die Erfolgsspur: "Können Bietigheim die Stirn bieten!"
HC Elbflorenz HCE will zurück in die Erfolgsspur: "Können Bietigheim die Stirn bieten!"

Nach dem Seitenwechsel bauten die Gastgeber ihren Vorsprung schnell auf 23:17 aus. Die Gäste kämpften sich noch einmal auf drei Treffer heran. Dann zauberte das Duo Greß/Wucherpfennig erneut.

Diesmal servierte der Kapitän den Ball und der Rechtsaußen erzielte per Kempa das 28:24.

HCE-Coach André Haber lobt seine Mannschaft

HCE-Kapitän Sebastian Greß war mit neun Toren der beste Werfer gegen Hagen.
HCE-Kapitän Sebastian Greß war mit neun Toren der beste Werfer gegen Hagen.  © Matthias Rietschel

Greß, der kurz vor Schluss zum umjubelten 40:32 einnetzte, war mit neun Treffern der beste Schütze gegen Hagen, Wucherpfennig folgte mit 8/2 Toren.

Überragend war aber auch Keeper Marino Mallwitz, der mit insgesamt 13 Paraden glänzte. Die beiden Eintracht-Torleute kamen zusammen auf fünf.

"Wir haben in einer Manier gewonnen, die mir imponiert hat. Wir waren gierig und von der Quote brutal gut im Angriff", freute sich HCE-Chefcoach André Haber.

HCE hadert mit Derby-Pleite: "Am Ende bisschen bitter für uns"
HC Elbflorenz HCE hadert mit Derby-Pleite: "Am Ende bisschen bitter für uns"

Und machte klar: "Das wollen wir mitnehmen nach Ludwigshafen und uns am Mittwoch auch auswärts belohnen."

Titelfoto: Matthias Rietschel

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: