Erleichterung nach SCM-Sieg: "Unser Ziel war es, die ersten Punkte zu holen"

Magdeburg - Der eindrucksvolle 39:23-Heimsieg des SC Magdeburg über RK Celje war Balsam für die SCM-Fans. Nach einer ausgeglichenen ersten Viertelstunde steigerte sich Grün-Rot immer mehr und war spätestens in der zweiten Hälfte nicht mehr zu stoppen. "Unser einziges Ziel heute war es, die ersten Punkte in dieser Champions-League-Saison zu holen. Das haben wir geschafft", kommentierte Bennet Wiegert (41) die Leistung seiner Mannschaft.

SCM-Trainer Bennet Wiegert (41) und seine Mannschaft konnten gestern Abend den ersten Champions-League-Sieg der aktuellen Saison feiern.
SCM-Trainer Bennet Wiegert (41) und seine Mannschaft konnten gestern Abend den ersten Champions-League-Sieg der aktuellen Saison feiern.  © Ronny Hartmann/dpa

Der Auftakt zur Partie gegen die Slowenen verhieß zunächst nichts Gutes. Die Gäste schienen das Spiel scheinbar besser im Griff zu haben und gingen in Führung. Magdeburg hatte vor allem in der Verteidigung Schwierigkeiten.

Doch dann kam die SCM-Maschine ins Rollen, angeführt von einem herausragenden Matthias Musche (31). Der Linksaußen erzielte in den ersten 30 Minuten 7 Treffer und wies eine perfekte Wurfquote von 100 Prozent auf.

Trotz einer Halbzeitführung von 20:13 war in der Arena und vermutlich auch vor den Fernsehbildschirmen Skepsis spürbar. Die Erinnerung an das Drama in Leipzig und die beiden bitteren Auftaktniederlagen in der Champions League gegen Veszprém und Barcelona hatte Spuren hinterlassen.

Trainer-Sohn bleibt! DHfK Leipzig verlängert mit Runarsson
SC DHFK Leipzig Trainer-Sohn bleibt! DHfK Leipzig verlängert mit Runarsson

Wie wichtig der Sieg für ganz Handball-Magdeburg war, wusste Torwart Nikola Portner (29) einzuordnen, der nach dem Spiel betonte, dass die Mannschaft "Wiedergutmachung leisten" wollte. In Bezug auf die Champions League äußerte er: "Nach zwei Niederlagen war es von großer Bedeutung, heute zu gewinnen."

Dem SC Magdeburg stehen harte Wochen bevor

Die Spieler des SC Magdeburg jubeln nach ihrem Erfolg. Im November wird die Mannschaft in Saudi-Arabien als Titelverteidiger zur Klubweltmeisterschaft antreten.
Die Spieler des SC Magdeburg jubeln nach ihrem Erfolg. Im November wird die Mannschaft in Saudi-Arabien als Titelverteidiger zur Klubweltmeisterschaft antreten.  © Abdullah Ahmed/AP/dpa

Umso größer waren Freude und Erleichterung auf den Rängen und dem Spielfeld, als die ersten Punkte der aktuellen Champions-League-Saison durch den überzeugenden Sieg eingefahren wurden.

Aufseiten des Gegners zeigte man Anerkennung für die Leistung der Magdeburger. So äußerte sich Gäste-Trainer Alem Toskic (41) respektvoll: "Herzlichen Glückwunsch an Magdeburg. Sie gehören zweifellos zu den besten Mannschaften in Europa und sind ein klarer Anwärter auf das Final4."

Ob der SCM das tatsächlich ist, wird sich am kommenden Samstag im Duell mit Kiel zeigen.

Mit dem Sieg im Rücken wird die Vorbereitung auf das Spitzenspiel sicherlich leichter von der Hand gehen. Trotzdem wird das Team in den kommenden Wochen kaum zur Ruhe kommen können: Ligabetrieb, DHB-Pokal und Champions League werden die Mannschaft auf Trab halten.

Am heutigen Donnerstag wurden zudem die Gruppen für den IHF Super Globe 2023 ausgelost. Die Klubweltmeisterschaft findet vom 7. bis 12. November in Saudi-Arabien statt. Der SC Magdeburg ist als Titelverteidiger gesetzt und wird in der Gruppenphase auf den gastgebenden Club Khaleej sowie den australischen Verein University of Queensland treffen.

Titelfoto: Ronny Hartmann/dpa

Mehr zum Thema SC Magdeburg: