"Haben alle ein bisschen halluziniert": Fahrer kritisieren heftige Formel-1-Terminplanung

Abu Dhabi (VAE) - Erst Nachtschichten in Las Vegas, nun das Finale in Abu Dhabi. Zeitunterschied zwölf Stunden. Das hinterlässt Spuren, fürchten auch die Formel-1-Piloten.

Für Max Verstappen (26) könnte die Terminplanung am Ende der Formel-1-Saison besser laufen.
Für Max Verstappen (26) könnte die Terminplanung am Ende der Formel-1-Saison besser laufen.  © Andre Penner/AP/dpa

Die Final-Woche der Formel 1 bringt die Fahrer mit einer Zwölf-Stunden-Zeitverschiebung von Las Vegas nach Abu Dhabi noch mal an ihre Belastungsgrenzen.

"Besonders am Ende der Saison, wenn alle schon ein bisschen müde sind, ist es ein bisschen viel", betonte Weltmeister Max Verstappen (26) von Red Bull: "Ich werde in der Zeitzone völlig verloren sein."

Hinzu kommt, dass beim Comeback in Las Vegas teilweise spät nachts gefahren wurde und Fahrer sowie die gesamten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Teams auch noch mal einen anderen Rhythmus hatten. Dieser hatte eher der japanischen Zeitzone entsprochen.

TV-Hammer: Günther Steiner kehrt zur Formel 1 zurück!
Formel 1 TV-Hammer: Günther Steiner kehrt zur Formel 1 zurück!

"Ich glaube, wir haben alle ein bisschen phantasiert und halluziniert", meinte Daniel Ricciardo (34) von Alpha Tauri mit Blick auf die besonders späte Trainingsspätschicht in Las Vegas.

Im kommenden Jahr wird der Formel-1-Kalender noch dichter getaktet sein

Daniel Ricciardo (34) kam mit der Zeitplanung in Las Vegas nicht besonders gut zurecht.
Daniel Ricciardo (34) kam mit der Zeitplanung in Las Vegas nicht besonders gut zurecht.  © Nick Didlick/AP/dpa

Auch logistisch stellt die Kombination mit dem Rennen in der Wüste von Nevada mit dem Grand Prix in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Herausforderung dar.

Ein Teil der Fracht wurde per Schiff nach dem Rennen von Singapur Mitte September auf den Weg geschickt.

Weiteres Material sei von Mexiko aus Ende Oktober per Luftfracht direkt nach Abu Dhabi transportiert worden, der Rest am Montag und Dienstag von Las Vegas aus auf die Reise gegangen, erklärte Dienstleister DHL auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Formel 1: Warum steigt das erste Rennen 2024 an einem Samstag?
Formel 1 Formel 1: Warum steigt das erste Rennen 2024 an einem Samstag?

Sorgen bereitet den Piloten erst recht der Blick auf den Kalender des kommenden Jahres. 24 Rennen sind geplant und damit so viele wie noch nie.

Und dann sollen auch noch drei Grand Prix an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden zum Schluss gefahren werden - beginnend mit Las Vegas. Von dort soll es weitergehen nach Katar und nach Abu Dhabi.

"Meine Stimme bekommt das nicht", sagte Ricciardo: "Wir werden zerstört sein."

Titelfoto: Bildmontage: Andre Penner/AP/dpa, Nick Didlick/AP/dpa

Mehr zum Thema Formel 1: