"Mr. Irrelevant": 49ers schlagen mit Vize-Ersatz-QB Dolphins, Packers holen sich Liga-Krone

USA - Wer kennt ihn nicht? Brock Purdy (22)? Nun, so ziemlich niemand kennt Purdy. Der Nachwuchs-Quarterback ist dem durchschnittlichen NFL-Fan dermaßen unbekannt, RTL würde ihn vermutlich sofort ins "Dschungelcamp" einladen.

Was macht der Bubi da? Er gewinnt gegen die zweitbeste Offense der letzten vier Wochen. Brock Purdy (22, l.) hatte als Vize-Ersatz-Quarterback einen erfolgreichen Zwangs-Einstand.
Was macht der Bubi da? Er gewinnt gegen die zweitbeste Offense der letzten vier Wochen. Brock Purdy (22, l.) hatte als Vize-Ersatz-Quarterback einen erfolgreichen Zwangs-Einstand.  © Ezra Shaw/Getty Images via AFP

Dass er überhaupt in der NFL spielt, liegt wohl daran, dass die San Francisco 49ers beim diesjährigen Draft noch einen Pick übrig hatten, und - ja, mein Gott, dann nehmen wir halt noch diesen Purdy, dann können wir nach Hause. Was ihm den Titel "Mr. Irrelevant" einbrachte.

Zweiter Ersatz-Quarterback. Das heißt in der NFL so viel wie: Anwärter auf den Titel "Bankwärmer des Jahres".

Das alles sollte sich am Sonntagabend ändern, als die 49ers zu Hause auf die Miami Dolphins trafen - beide Teams führten ihre Division an, beide Super-Bowl-Anwärter.

49ers werden zum Freifahrtschein: Philadelphia Eagles holen sich spielerisch Super-Bowl-Ticket
NFL 49ers werden zum Freifahrtschein: Philadelphia Eagles holen sich spielerisch Super-Bowl-Ticket

Es waren gerade einmal 3:44 Minuten gespielt, die Hausherren schon nach zehn Sekunden mit 0:7 im Rückstand, da passierte es: Jimmy Garoppolo (31), der seit der Verletzung von Trey Lance (22) in Woche 1 als Starting Quarterback auf dem Platz stand, bricht sich den Fuß. Saison beendet.

"Coach, wir müssen Purdy reinschicken." "Was ist ein Purdy?"

So standen die Chancen, dass die Niners nach diesem frühen Rückstand und der Verletzung ihres QBs bei dem ohnehin zu erwartendem engen Spiel mehr als nur eine Teilnehmer-Urkunde gewinnen könnten, mehr als gering.

Spoiler: Nach dem Spiel sollte die Mannschaft Purdya Namen im Chor durch die Kabine rufen.

Green Bay Packer haben mehr Siege als jedes andere Team

Die Saison: So lala. Die Legacy: beeindruckend. Mit Quarterback Aaron Rodgers (39) holten sich die Green Bay Packers den 787. Sieg ihrer Geschichte: Platz 1 in der Liga.
Die Saison: So lala. Die Legacy: beeindruckend. Mit Quarterback Aaron Rodgers (39) holten sich die Green Bay Packers den 787. Sieg ihrer Geschichte: Platz 1 in der Liga.  © Michael Reaves / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / Getty Images via AFP

Zwei Faktoren sollten die Football-Welt nämlich eines besseren belehren:

  • Niemand der Dolphins hat sich je mit Brock Purdy beschäftigt (wie auch?).
  • Die 49ers haben die beste Defense der kompletten Liga.

Und die bis dato starken Tümmler hatte zum ersten Mal eine richtig starke Defense als Gegner.

Zehn-Jahre-Hammer-Deal: DAZN krallt sich weltweit die Exklusiv-Rechte am NFL GamePass!
NFL Zehn-Jahre-Hammer-Deal: DAZN krallt sich weltweit die Exklusiv-Rechte am NFL GamePass!

Ich würde zu gerne die Wett-Quoten nach 3:44 Minuten wissen, aber wer auch immer da auf die Dolphins setzte: Schade ums Geld. Die 49ers mit ihrer Top-Verteidigung gewinnen am Ende deutlich mit 33:17 gegen die High-Power-Offense aus Florida.

Mit einem Quarterback, den keiner wollte, aber weil man noch ein Platz frei war, bekam er halt einen Vertrag. So einen gab es vor 22 Jahren auch schon einmal. Der Typ hieß Tom Brady (45) und nein, ich sage nicht, Purdy ist der neue Brady (Grüße nach Kansas City). Aber so ein Youngster kann durchaus besser abliefern, als so mancher überteuerter Platzhirsch in der Liga.

Apropos Aaron Rodgers (39): Für die Geschichtsbücher war die Partie zwischen den Green Bay Packers und den Chicago Bears interessanter.

Denn: beide Teams kämpften um die Krone in der NFL. Nein, nicht um den Super Bowl, da haben wir noch ein paar Wochen hin, sondern um die meisten Siege in der Geschichte.

Die Erzrivalen gingen mit jeweils 786 Siegen in ihrer Geschichte in die Partie und nun sollte sich zeigen, wer alleiniger Thron-Besetzer werden sollte.

Mit 28:19 holten sich die Packers einen ihrer wenigen Saison-Siege und damit die Spitze der ewigen Sieges-Liste. Wenn sie jedoch in den nächsten Jahren auf dem Level weiterspielen, wie aktuell, kann dieser Thron auch schnell zum Schleudersitz werden.

-> Wie unsere deutschen Jungs diese Woche abgeliefert haben!

Alle Ergebnisse am 13. Spieltag der National Football League

So haben die Mannschaften in der 13. Woche der National Football League gespielt:

(Wie für die NFL typisch steht das Auswärtsteam an erster Stelle, in den Klammern stehen Siege-Niederlagen und ggf. an letzter Stelle die Unentschieden.)

New Orleans Saints (4-9) @ Tampa Bay Buccaneers (6-6) 16:17

Buffalo Bills (9-3) @ New England Patriots (6-6) 24:10

Pittsburgh Steelers (5-7) @ Atlanta Falcons (5-8) 19:16

Denver Broncos (3-9) @ Baltimore Ravens (8-4) 9:10

Green Bay Packers (5-8) @ Chicago Bears (3-10) 28:19

Jacksonville Jaguars (4-8) @ Detroit Lions (5-7) 14:40

Cleveland Browns (5-7) @ Houston Texans (1-10-1) 27:14

New York Jets (7-5) @ Minnesota Vikings (10-2) 22:27

Washington Commanders (7-5-1) @ New York Giants (7-4-1) 20:20 (OT)

Tennessee Titans (7-5) @ Philadelphia Eagles (11-1) 10:35

Seattle Seahawks (7-5) @ Los Angeles Rams (3-9) 27:23

Miami Dolphins (8-4) @ San Francisco 49ers (8-4) 17:33

Kansas City Chiefs (9-3) @ Cincinnati Bengals (8-4) 24:27

Los Angeles Chargers (6-6) @ Las Vegas Raiders (4-8) 20:27

Indianapolis Colts (4-8-1) @ Dallas Cowboys (9-3) 19:54

Titelfoto: Ezra Shaw/Getty Images via AFP

Mehr zum Thema NFL: