Volle Halle, aber bittere DSC-Pleite gegen Schwerin: "Im Moment nicht unser Niveau!"

Dresden - Nach 66 Minuten war schon alles vorbei, hatten die DSC-Volleyballerinnen gegen den Schweriner SC glatt mit 0:3 (10:25, 16:25, 20:25) verloren. Für Derby-Flair sorgten im Ost-Klassiker nur die 3000 Zuschauer in der ausverkauften Margon Arena. Kampf, Spannung und Emotionen boten die Gastgeberinnen ihren Fans lediglich im dritten Satz bis zum 17:13.

3000 Zuschauer sorgten in der ausverkauften Margon Arena für Derby-Stimmung auf den Rängen.
3000 Zuschauer sorgten in der ausverkauften Margon Arena für Derby-Stimmung auf den Rängen.  © Lutz Hentschel

"Man hat gesehen, dass uns Schwerin heute in allen Belangen überlegen war. Wir müssen anerkennen, dass dies im Moment nicht unser Niveau ist. Diesmal ist es uns auch nicht gelungen, etwas Besonderes zu machen. Auf jeden Fall können es alle Mädels, die auf dem Feld waren, eigentlich besser", erklärte DSC-Chefcoach Alex Waibl (54) kurz nach dem Duell der Tabellennachbarn Vierter gegen Dritter.

Besonders bitter war der erste Satz. "Da haben wir die Bälle nicht nach vorn bekommen. Das war die Fehlerkette von Anfang an", sagte Kapitänin Jennifer Janiska (28). "Im dritten Satz hatten wir dann nichts mehr zu verlieren."

Da gingen die Dresdnerinnen erstmals im Spiel in Führung, steigerten sich, fighteten um jeden Ball und legten zum 17:13 vor.

Sechster Neuzugang! DSC angelt sich dieses US-Girl
DSC Volleyball Sechster Neuzugang! DSC angelt sich dieses US-Girl

Waibl: "Dann haben wir aber wieder eine Aufschlagserie kassiert und am Ende hat sich die volleyballerische Qualität von Schwerin durchgesetzt."

Annick Meijers (22, r.) in der Annahme vor Libera Linda Bock (22, l.). Trainer Alex Waibl (54) beobachtet die Aktion.
Annick Meijers (22, r.) in der Annahme vor Libera Linda Bock (22, l.). Trainer Alex Waibl (54) beobachtet die Aktion.  © Lutz Hentschel

Der DSC steht hinter Stuttgart, Potsdam und Schwerin auf Platz vier

Duell am Netz mit dem DSC-Duo Monique Strubbe (21, l.) und Jennifer Janiska (28, oben), vorn die Schwerinerinnen Jazmine White (29) und Pia Kästner (24).
Duell am Netz mit dem DSC-Duo Monique Strubbe (21, l.) und Jennifer Janiska (28, oben), vorn die Schwerinerinnen Jazmine White (29) und Pia Kästner (24).  © Lutz Hentschel

Fakt ist: Die Konstellation mit Annick Meijers (22) im Außenangriff, Linda Bock (22) als Libera, dazu Kveta Grabovska (20) als Zuspielerin für die verletzte Sarah Straube (20) ist neu.

"In Aachen haben wir so 3:0 gewonnen. Aber Schwerin ist eben nicht Aachen", betonte Janiska. Die Kapitänin sah das Spiel auch als Standortbestimmung. "Wir stehen halt auf Platz vier."

Vom Niveau der großen Drei Stuttgart, Potsdam und Schwerin ist der DSC im Moment weit entfernt. "Für uns gilt es jetzt, die Punkte in Vilsbiburg und Münster zu holen", macht Janiska klar.

Sie macht den DSC-Kader voll: Griechische Nationalspielerin schlägt jetzt in Dresden auf!
DSC Volleyball Sie macht den DSC-Kader voll: Griechische Nationalspielerin schlägt jetzt in Dresden auf!

Platz vier für die Play-offs absichern, so heißt das Ziel für die Schlussphase der Hauptrunde.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema DSC Volleyball: