Nächster Transfer! DSC schnappt sich Topscorerin von insolventem Straubing

Dresden - Wer hätte vor zwei Wochen gedacht, dass der Dresdner SC im Januar gleich doppelt auf dem Transfermarkt zuschlägt? Nun ist es so weit, denn nach der Außenangreiferin Annick Meijers (22) hat sich der Klub kurz vor Ende der Frist noch eine neue Diagonalspielerin gekrallt.

Marie Hänle (20, l.) ersetzt nun die am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankte Julia Wesser (19, r.) auf der Diagonalposition.
Marie Hänle (20, l.) ersetzt nun die am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankte Julia Wesser (19, r.) auf der Diagonalposition.  © Lutz Hentschel

Mit der erst 20 Jahre alten Marie Hänle kommt eine junge, talentierte, aber dennoch schon erfahrene Athletin an die Elbe. Das verriet zuerst die Mannschaftsliste der Volleyball Bundesliga, die nach abgeschlossenen Transfers aktualisiert wird. Demnach wird sie in Dresden die Rückennummer drei tragen.

Am Abend bestätigte der Klub den Transfer: "Ich kenne Marie schon eine ganze Weile, um genau zu sein, seit dem Pokalspiel 2020, da spielte sie noch für Stuttgart in der zweiten Mannschaft. Seitdem hat sie uns mit Straubing immer wieder schwierige Aufgaben gestellt. Ich halte sie für eine begabte, junge Diagonale", sagt Trainer Alexander Waibl (54).

Die Spielgenehmigung liegt noch nicht vor, soll aber bis zum Heimspiel gegen Wiesbaden am Samstag da sein.

DSC angelt sich Nationalspielerin: Darum sorgt Marta Levinska für ein Novum
DSC Volleyball DSC angelt sich Nationalspielerin: Darum sorgt Marta Levinska für ein Novum

Für den DSC ist die Verpflichtung ein absoluter Glückszustand, denn so konnte nach dem Ausfall von Mika Grbavica (21, Kreuzbandriss) auch noch auf die langwierige Krankheit von Diagonalangreiferin Julia Wesser (19) reagiert werden.

Dresdner SC: Marie Hänle und Lara Berger sorgen für Schwaben-Power auf der Diagonalposition

Marie Hänle ist der zweite Winter-Neuzugang des Dresdner SC.
Marie Hänle ist der zweite Winter-Neuzugang des Dresdner SC.  © IMAGO / Pressefoto Baumann

Möglich macht den Transfer nur die Tatsache, dass Liga-Konkurrent NawaRo Straubing vergangene Woche einen Insolvenzantrag stellen musste. Somit haben die Spielerinnen sofort die Möglichkeit zum Wechsel, der DSC schlug blitzschnell zu.

"Es ist zwar unglücklich, dass Straubing zurückziehen musste, aber ich freue mich, dass wir dadurch die Chance bekommen haben mit ihr zu arbeiten. Sie wird uns helfen, den weiteren Ausfall von Julia zu kompensieren, da wir weiterhin nicht sagen können wann Julia wieder genesen und zurück sein wird", so Waibl.

Dabei hat sich Trainer Alexander Waibl (54) nicht irgendeine Spielerin des niederbayrischen Teams geangelt, sondern die aktuelle Topscorerin des Vereins.

Sie macht den DSC-Kader voll: Griechische Nationalspielerin schlägt jetzt in Dresden auf!
DSC Volleyball Sie macht den DSC-Kader voll: Griechische Nationalspielerin schlägt jetzt in Dresden auf!

Wettbewerbsübergreifend erzielte sie bislang 170 Punkte in 15 Spielen, das macht einen Schnitt von 11,3 Zählern pro Partie.

Hänle ist zwar jung, sammelte aber bereits seit dem Sommer 2020 bei Straubing Bundesliga-Erfahrung und ist dort zur Stammspielerin und Leistungsträgerin gereift. Die in Ulm geborene 1,88 Meter große Angreiferin bildet mit Lara Berger (21) also das neue Schwaben-Duo auf der Diagonalposition.

Beide haben 2020 auch gemeinsam am Schickhardt-Gymnasium in Stuttgart ihr Abitur abgelegt. Hänle durchlief wie Berger schon früh die Nachwuchsausbildung in Stuttgart und stand einige Male im Kader von Allianz MTV, bevor es 2020 nach Straubing ging.

Sie gilt als Frohnatur, die Leidenschaft und Emotionen aufs Spielfeld bringt. Zuletzt zeigte sie starke Leistungen, vor allem mit ihren 27 Punkten bei der knappen 2:3-Niederlage in Vilsbiburg.

Volleyball Bundesliga gibt bekannt: Nawaro Straubing scheidet aus dem Spielbetrieb aus

Am 30. Dezember 2022 feierte Straubing in Neuwied noch einen 3:0-Sieg.
Am 30. Dezember 2022 feierte Straubing in Neuwied noch einen 3:0-Sieg.  © IMAGO / Tobias Jenatschek

Am 17. Februar hätte der DSC Nawaro zum Heimspiel empfangen, doch daraus wird nichts.

Am Dienstag gab die Volleyball Bundesliga (VBL) bekannt, dass die Mannschaft mit sofortiger Wirkung aus dem Spielbetrieb ausscheidet.

Die Tabelle wurde bereits bereinigt. Nutznießer ist dabei zum Beispiel Aachen, die ihr Auftaktspiel in der Liga mit 0:3 gegen die Bayern verloren hatten.

Der DSC gewann sein Spiel in Straubing am 29. November vergangenen Jahres glatt mit 3:0. Diese drei Punkte wurden nun abgezogen. Dennoch bleibt das Waibl-Team auf Rang vier der Tabelle.

"Auch wenn der Entschluss sehr bedauerlich ist, können wir ihn nachvollziehen und befürworten ihn insofern, als er für die noch verbliebenen Spielerinnen und unsere Bundesligaclubs die benötigte Planungssicherheit für die restliche Saison schafft", so Daniel Sattler, Geschäftsführer der VBL.

Die Liga verdeutlichte, dass das Ausscheiden keine Vorentscheidungen zum Erhalt des Standortes für die kommende Saison darstellt.

"In den kommenden Monaten werden die Verantwortlichen alles dafür tun, dass Straubing auch zukünftig auf der Landkarte der Volleyball Bundesliga zu finden sein wird", heißt es in der Liga-Mitteilung. Von der Homepage löschte die Liga Nawaro auf jeden Fall schon mal komplett.

Originalmeldung vom 31. Januar, 17 Uhr, aktualisiert am 31. Januar um 18.51 Uhr.

Titelfoto: IMAGO / Pressefoto Baumann

Mehr zum Thema DSC Volleyball: